Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Zeichnung

18. Mai 1942

[420518–1‑1] [Salo­ni­ki] Mon­tag, den 18. Mai 1942 Her­zens­schät­ze­lein, Gelieb­te! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]! Hab[‘] ich doch eben einen Bogen erwischt, auf dem ich uns[e]re Geburts­tags­her­zen pro­biert habe. Scha­det nicht, gelt? Uns[e]re Her­zen sind ja so lieb ver­eint und innig ver­bun­den nicht nur zum Geburts­tag und an Fest­ta­gen – sien sind es immer – Gelieb­te! Immer […]

20. März 1942

[420320–1‑1] Frei­tag, den 20. März 1942. Her­zens­schät­ze­lein! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]! Hol­de mein! Wenn mich die lie­be Groß­mutter heu­te mor­gen hät­te sehen kön­nen, sie hät­te gelacht und ihre hel­le Freu­de gehabt. Und mein Schät­ze­lein? [Ich] Weiß nicht – Schon [sic] ges­tern habe ich an unse­rem Öfchen her­um­ge­dok­tert, es rauch­te und rauch­te nur immer tol­ler, ganz […]

07. Dezember 1941

 [411207–1‑1] Sonn­tag, den 7. Dez[ember]. [‘]41 Herz­al­ler­liebs­tes Schät­ze­lein! Mein lie­bes, liebs­tes Weib! Nun ist doch schon wie­der Mon­tag, da ich Dir schrei­be. Laß Dir erzäh­len, Gelieb­te! Set­zen wir doch ges­tern bei herr­lichs­tem Wet­ter zu einem Spa­zier­gang nach dem Kapel­len­berg an, gleich nach dem Mit­tag. Wir trap­pel­ten schon auf der schö­ner Stra­ße nach Artakli [unbe­kannt], als ein […]

01. Oktober 1940

[401001–1‑1] Diens­tag, den 1. Okto­ber 1940 Lie­bes, teu­res Herz, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de], Du! Ein schö­ner Spät­som­mer­tag geht zu Ende. Uns[e]re Exer­zier­wie­se sah heut[e] mor­gen weiß aus. Vom Mee­re blies ein fri­scher Wind. Ange­nehm, wie die­ser Tag war auch der Dienst heu­te. Für den Sport war es das rich­ti­ge Wet­ter, und als Abschluß gab es einen […]

Nach oben scrollen