Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Zahnarztbesuch

20. März 1942

[420320–1‑1] Frei­tag, den 20. März 1942. Her­zens­schät­ze­lein! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]! Hol­de mein! Wenn mich die lie­be Groß­mutter heu­te mor­gen hät­te sehen kön­nen, sie hät­te gelacht und ihre hel­le Freu­de gehabt. Und mein Schät­ze­lein? [Ich] Weiß nicht – Schon [sic] ges­tern habe ich an unse­rem Öfchen her­um­ge­dok­tert, es rauch­te und rauch­te nur immer tol­ler, ganz […]

30. Oktober 1941

[411030–1‑1] [Salo­ni­ki] Frei­tag, nein Don­ners­tag, den 30. Okt. 1941 Mein lie­bes, teu­res Herz! Gelieb­tes Weib! Mei­ne [Hil­de]! [Ich] Hät­te doch wirk­lich gleich die Tage ver­wech­selt und bil­de­te mir eben ein, mor­gen müß­te Sonn­abend sein. [Ich] Weiß nicht, war­um es mir so wün­schens­wert vor­schweb­te, viel­leicht, weil es dann wie­der Geld gibt. Aber davon habe ich augen­blick­lich […]

Nach oben scrollen