10. August 1941

T&Savatar[410810–1-1]

Sonn­abend, den 9. Aug. 1941

Herz­lie­bes Schät­ze­lein! Mein lie­bes, teu­res Herz!

Ätsch! Ätsch! Siehst, so tri­um­phiert Dein Man­ner­li heu­te! War­um? Ja, war­um! Weil es nun schwarz auf Weiß [sic] hat, was er erst nur schwarz in Schwarz [sic] hat­te. Noch nicht erra­ten? Die ver­wa­ckel­ten Nega­ti­ve hat Dein Man­ner­li abzie­hen las­sen. Hast [Du] Dir das gedacht? Dürft[e] ich doch nicht Dein Hubo sein und Dich so lieb haben und so neu­gie­rig sein in allem, was mei­nen Her­zens­schatz angeht! Ach Herz­lieb, gelieb­te Mein!!! In jeder Uhr ist ein Teil, der unmit­tel­bar mit der Feder in Ver­bin­dung steht und die Zahn­rä­der takt­mä­ßig wei­ter­treibt, genannt Unrast oder Unru­he. Wei­ter­le­sen!