Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Waschen

13. November 1942

26.) Frei­tag­abend [sic], am 13. Novem­ber 1942. 

Mein lie­ber, liebs­ter [Roland]! Her­zens­schät­ze­lein! Mein Her­zens­man­ner­li! Ich sit­ze beim Schein der Lese­lam­pe, im Ofen brum­melt ein lus­ti­ges Feu­er, Frei­tags ist es ja ein Bade­feu­er! Der Letz­te wäs­sert sich eben!! Papa. Die Uhr zeigt punkt [sic] sie­ben, eben höre ich unse­re Uhr schla­gen, Du! Und beim Man­ner­li ist es ja schon 8°° jetzt. […]

04. November 1942

Mitt­woch, den 4. Nov. 1942

Teu­res, gelieb­tes Herz! Mei­ne [Hil­de]! Gelieb­te mein! 

Ein Pracht­tag war doch heu­te bei uns. Wind­stil­le – Wind gib­te [sic] es hier gar nicht viel – war­mer Son­nen­schein, und in den Bäu­men letz­tes gol­de­nes Leuch­ten, Ver­glü­hen – ach, am liebs­ten wäre ich zum Nach­mit­tag in die­sen schö­nen Tag gewan­dert als in den Dienst. Aber das […]

31. Oktober 1942

[421031–2‑1]

Sonn­abend, am 31. Okto­ber 1942.

Herz­al­ler­liebs­ter! Ach wie scha­de, daß ich heu­te so wenig Zeit fand, Dein zu den­ken. Du! Mußt mir nicht bös [sic] sein dar­um, wir hat­ten doch noch­mal so reich­lich zu tun mit der Wäsche und mit dem Rei­ne­ma­chen. Die Wäsche ist sämt­li­che tro­cken! Wir haben ja gute, treue Män­ner! Und gegen Abend, als wir Abendbrot […]

30. Oktober 1942

[421030–2‑1]

14.)

Frei­tag, am 30. Okto­ber 1942. Am Abend.

Mein [Roland]! Herz­al­ler­liebs­ter Du! Mein Herzensmannerli!

Fei­er­abend habe ich nun. Die Uhr zeigt 20 Minu­ten nach 800 [Uhr]. Bin doch eben aus dem Wänn­lein gestie­gen, Du! nach­dem [sic] wir schon den zwei­ten Nach­mit­tag andau­ernd mit Was­ser und Sei­fe zu tun hat­ten! – ja [sic], […]

Nach oben scrollen