Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Warten

10. April 1940

[400410–1‑1] S. am 8. April 1940 Am Mon­tag. Herz­al­ler­liebs­te, Du mei­ne lie­be [Hil­de]! Nun war es wie­der ein­mal rich­tig Sonn­tag. Seit mei­nem 16. Lebens­jahr ist mein Leben auf­ge­spal­ten in ein Wochen­­tags- und Sonn­tags­da­sein, d. [sic] ist gleich­be­deu­tend mit Scha­t­­ten- und Son­nen­da­sein, und die ver­hal­ten sich bekannt­lich 6:1. Sonn­tag, das bedeu­tet mir seit­dem Umgang mit lie­ben, […]

Nach oben scrollen