30. November 1941

[411130–2-1]

Sonn­tag, am 30. Novem­ber 1941.

Herz­al­ler­liebs­ter! Mein [Roland]! Gelieb­tes Her­ze­lein! Du!

Nun ist Advent! Ich bin so froh heu­te! Und ich füh­le es, Gelieb­ter! Alles Froh­sein kommt mir von Dir, Du bist auch froh. Die lie­be Son­ne scheint heu­te, aber bit­ter­kalt ist[‘]s im Schat­ten, meint Papa, der heu­te früh uns[e]re 6 Zent­ner Kar­tof­feln noch heim­hol­te. Wir sind recht froh, daß wir sie nun im Kel­ler haben. Ich seh­ne mich hin­aus, aber so lan­ge mag ich auch nicht in der Käl­te umher­stie­feln, damit ich mir mei­ne Näs’ nicht wie­der erkäl­te! Ich will doch fein artig sein, Her­ze­lein! Und mich scho­nen. Wei­ter­le­sen!

29. November 1941

[411129–1-1]

[Salo­ni­ki] Sonn­abend, den 29. Nov. 1941

Mein lie­bes, teu­res Herz! Gelieb­te! Hol­de mein!

Das Klee­blatt ist bei­sam­men zum Wochen­en­de. Häus­lich sind alle. Am Tische zur Lin­ken sitzt K., Zigar­re rau­chend und schrei­bend. Er schreibt viel, nach vie­len Sei­ten. Auch täg­lich an sei­ne Frau. Aber es geht ihm schnel­ler von der Hand als Dei­nem Man­ner­li. Weri­ter­le­sen!

02. April 1940

Second World War Europe 03 1940 de
Euro­pa, Anfang April, 1940

[400402–1-1]

S. am 2. April 1940

Herz­al­ler­liebs­te! Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]!

Die lie­be Mutsch ist ener­gisch gewor­den. Recht so. Aber dies­mal war es ein Schlag ins Lee­re. Oder wird sie gar mir die Tür ver­sper­ren? Ich will kom­men! Weit­ler­le­sen!

20. Dezember 1939

El sueño de jacob
José de Ribe­ra, Jakobs Traum, 1639, gemein­frei über Wiki­me­dia Com­mons, 12.2014.
391220–1-1

S. am 17. Dezem­ber 1939.

Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]!

Zum ers­ten Male ver­leb­te ich einen Sonn­tag hier in S.. Ges­tern abend über­fiel mich ganz plötz­lich eine Müdig­keit. Bin­nen weni­gen Minu­ten muß ich fest ein­ge­schla­fen sein, ich habe es gar nicht gemerkt. ¼ 4 Uhr mor­gens erwach­te ich, aus selt­sa­men Träu­men. Wei­ter­le­sen!

15. Dezember 1939

HMS Exeter off Sumatra in 1942
Der eng­li­sche Schwe­re Kreu­zer Exe­ter, der am Gefecht gegen das deut­sche Pan­zer­schiff Admi­ral Graf Spee teil­nahm, über Wiki­me­dia Com­mons, 12.2014.
391215–1-1

S. am 15. Dezem­ber 1939.

Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]!

Fast zwei Wochen bist Du mir (schon) wie­der aus dem Auge, und bin ich Dir aus dem Auge. Was Wun­der, wenn da die Amts­mie­ne wie­der über­hand nimmt, und wenn ich ein wenig län­ger dahin­träu­men muß, um mir Dein Wesen vor­zu­hal­ten? Manch­mal kann ich mir vor­stel­len, es sei noch alles wie frü­her. Wei­ter­le­sen!