17. November 1938

[381117–1‑1]

L. am 17. Novem­ber 1938.

Lie­be [Hil­de]!

Vie­len Dank für Ihre Brie­fe. Seit ich mir über­legt habe, wie wenig Zeit Ihnen bleibt, einen Brief zu schrei­ben, unge­stört zu schrei­ben, rech­ne ich Sie sie [sic] Ihnen dop­pelt.

Was Sie abends fort­schi­cken, erreicht mich regu­lär am über­nächs­ten Tag früh. Wenn ich es abho­le, wie heu­te, Nach­mit­tag des nächs­ten Tages. Eben lese ich aus dem Stem­pel, daß Sie den Brief erst heu­te mor­gen in den Kas­ten gesteckt haben, jetzt ist er schon in mei­nen Hän­den. Ihre Kar­te lag auf mei­nem Tisch, als ich ges­tern abend gegen ¼ 8 zurück­kehr­te. 8 Stun­den lag ich auf der Bahn, trotz­dem brach­te die Rei­se inne­ren Gewinn. Wenn man Abstand nimmt von einer Arbeit, sieht man man­ches mehr und anders als aus der Nähe. Der Wech­sel des Ortes, des Schau­plat­zes, macht mich schnell inner­lich frei und locker. Das beob­ach­te ich schon bei dem Wech­sel von Schu­le und Zuhau­se. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

11. Oktober 1938

Briefmark, Eröffnung des Theaters Saarpfalz in Saarbrücken, Erstausgabetag: 9. Oktober 1938, DR 1938 673, herunterladen von http://commons.wikimedia.org/wiki/File:DR_1938_673_Theater_Saarpfalz.jpg, August 2013
Brief­mark, Eröff­nung des Thea­ters Saar­pfalz in Saar­brü­cken, Erst­aus­ga­be­tag: 9. Okto­ber 1938, DR 1938 673, her­un­ter­la­den von http://commons.wikimedia.org/wiki/File: DR_1938_673_Theater_Saarpfalz.jpg, August 2013

[381011–2‑1]

O., am 9. Okto­ber 1938.

am 11. Okto­ber 1938.

Lie­ber Herr [Nord­hoff]!

Vie­len Dank für den lie­ben, lan­gen Brief. Bevor ich nun wei­ter­schrei­be, müs­sen wir aber min­des­tens eine Minu­te Geden­ken opfern für ein klei­nes und doch für mich so gro­ßes Ereig­nis: Ich habe am letz­ten Male den 25. Brief von Ihnen erhal­ten! Auch müs­sen wir der Post, unser[e]m zuver­läs­si­gen Freun­de dan­kend geden­ken — für die Zuver­läs­sig­keit mit der sie uns erfreu­te, trotz­dem unser Brief­wech­sel immer ohne Absen­der statt­fand.

Rech­nen Sie ein­mal zurück — am 4. Mai wag­te ich das ers­te Mal, Ihnen zu schrei­ben.

Auszug aus dem Brief vom 4. Mai 1938
Aus­zug aus dem Brief vom 4. Mai 1938

Fast ein hal­bes Jahr ist seit­dem ver­gan­gen, reich an Erleb­nis­sen aller Art. Nach­dem wir nahe­zu 2 Jah­re lang neben­ein­an­der und doch wie­der anein­an­der vor­bei­leb­ten, füg­te es sich auf so eige­ne Art, daß wir uns näher kamen. Eine Freund­schaft ver­bin­det uns jetzt und ich füh­le mich in die­ser Freund­schaft so froh und glück­lich. Und ich möch­te Ihnen, der so lan­ge abseits stand, recht viel Son­nen­schein brin­gen, Sie auch glück­lich machen. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

18. September 1938

[380918–2‑1]

O., am 18.9.1938.

Lie­ber Herr [Nord­hoff]!

Die­se ver­gan­ge­ne Woche ist mir fast eine Ewig­keit lang vor­ge­kom­men, ich war so in Sor­ge um Sie. Ihre lie­ben Zei­len haben mich beru­higt. Nichts wäre mir schreck­li­cher, ange­nom­men im Kriegs­fal­le, Sie müß­ten mit fort, ohne daß ich Sie noch ein­mal sehen könn­te. Sie haben recht, die Leu­te machen si[ch]

Terrorist-Aktionen Sudetendeutschen Freikorps, Quelle: Cesta k dekretům a odsunu Němců, 1938, herunterladen von http://en.wikipedia.org/wiki/File:Teroristick%C3%A1_akce_sudeton%C4%9Bmeck%C3%A9ho_Freikorpsu.jpg, August 2013
Ter­ro­rist-Aktio­nen Sude­ten­deut­schen Frei­korps, Quel­le: Ces­ta k dekre­tům a odsunu Němců, 1938, her­un­ter­la­den von http://en.wikipedia.org/wiki/File:Teroristick%C3%A1_akce_sudeton%C4%9Bmeck%C3%A9ho_Freikorpsu.jpg, August 2013

unter­ein­an­der kopf­los mit ihren dau­ern­den Neu­ig­kei­ten; es beruht ja von dem vie­len Gere­de sel­ten mal wirk­lich etwas auf Wahr­heit. Ich hof­fe fest auf einen glück­li­chen Aus­gang die­ser Lage. Ges­tern tra­fen hier 90 Flücht­lin­ge ein, sie wur­den im frü­he­ren Arbeits­la­ger unter­ge­bracht. Heu­te kamen noch 180 an, wie ein Sama­ri­ter zu Vater sag­te. Sie soll­ten ein­mal das rege Leben und Trei­ben sehen in O.. Die Bau­ern fuh­ren stun­den­lang Stroh her­bei; Bäcker, Flei­scher, Krä­mer und wer nur irgend in der Lage ist zu spen­den, setzt sich für die armen Men­schen ein. Ich möch­te nur wis­sen, wie lan­ge sie noch aus­hal­ten müs­sen, ehe alles wie­der gere­gelt ist. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

11. September 1938

Scherl, Reichsparteitag, 10.09.1938, der grosse Appell der SS, NSKK, NSFK und SS im Luitpoldhain, übersicht während des Fahnenaufmarsches, 10.9.38, Nuremberg, Deutsche Bundesarchiv, Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst – Zentralbild, Bild 183-H12148, herunterladen http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesarchiv_Bild_183-H12148,_N%C3%BCrnberg,_Reichsparteitag.jpg, Juli 2013

[380911–1‑1]

14.9.38

11.9.1938

Lie­bes Fräu­lein [Lau­be]!

Die­sen Brief habe ich schon am ver­flos­se­nen Sonn­tag begon­nen, rich­ti­ger, die­sen Brief begin­ne ich schon heu­te Sonn­tag. Ges­tern wuß­te ich nichts mehr zu schrei­ben, heu­te fällt mir noch aller­hand ein. Ich hat­te Frei­tag und Sonn­abend einen klei­nen Ver­druß in der Schu­le und war mit mei­nen Gedan­ken nicht ganz bei­sam­men. Es galt, eine erboß­te Mut­ter zur Rai­son zu brin­gen. Ich erzäh­le Ihnen das und zei­ge Ihnen die Schrift­stü­cke, wenn Sie das inter­es­siert. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

11. August 1938

Friedrich Schubert, "An die Musik," Op. 88, No. 4, Facsimile W. Dahms, 1913, herunterladen Juli 2014 von http://en.wikipedia.org/wiki/An_die_Musik

L. am 11.8.1938

5 6 //7 [*]// 8 9 10 11 12 13 14 [*]

Lie­bes Fräu­lein [Lau­be]!

/Das waren ein paar schwe­re Tage. Uns[e]re Groß­mutter ist mit­ten aus ihrem Sor­gen und Schaf­fen abge­ru­fen wor­den. Gott gab ihr ein gnä­di­ges Ende.

Briefauszug, S. 1
Brief­aus­zug, S. 1

Vori­ge Woche ging ich baden, Diens­tag und Mitt­woch in B., Don­ners­tag und Frei­tag in G.. Groß­mutter zeig­te sich in den letz­ten Tagen mehr als sonst abge­spannt, leg­te sich zuwei­len nie­der und bekam schwer Luft. Wir scho­ben es auf die Hit­ze. Frei­tag war sie schon früh 6 Uhr auf­ge­stan­den, hat­te Feu­er gemacht, auf­ge­wa­schen und ging dann erschöpft in ihre Kam­mer. Ich hat­te vor, ins Bad zu fah­ren und erst gegen Abend wie­der­zu­kom­men. Groß­mutter stöhn­te, sodaß mei­ne Mut­ter sag­te: Wenn das nicht bes­ser wird, muß ich nach dem Arzt schi­cken. Ich bin indes­sen los­ge­fah­ren. Als ich abends nach Hau­se kam, lag Groß­mutter zu Bett, rang nach Luft, stöhn­te und klag­te über Leib­schmer­zen. Sie hat­te zu Mit­tag noch auf­ge­wa­schen, sich am Nach­mit­tag gelegt und zeig­te Herz­angst und Atem­not, sodaß mei­ne Mut­ter nach dem Arzt schick­te. Der kam abends noch ein­mal, gab ihr 2 Sprit­zen, eine zur Herz­stär­kung, eine zur Beru­hi­gung. Bis früh 4 Uhr schlief sie dar­auf, dann begann sie wie­der zu wirt­schaf­ten. Und nun kam das Schwers­te, das Erschüt­tern­de, das Furcht­ba­re: Groß­mutter hilf­los mit dem Leben rin­gen zu sehen. Wir haben sie fast nur stark gese­hen, sie ließ sich nicht wer­fen. Sie kann­te nur die Sor­ge um ande­re, um uns Enkel zum[al]. Sie hat noch am Don­ners­tag ein Paar Socken zu Ende gestrickt. Sie soll­ten sehen, mit wel­cher Lie­be und Sorg­sam­keit sie mich aus­ge­stat­tet hat. Da steht auf dem Boden eine Kom­mo­de, dar­in lie­gen sorg­sam gebün­delt und beschrif­tet Som­mer­so­cken, Win­ter­so­cken, Taschen­tü­cher, Hem­den und was weiß ich sonst noch. Die­sel­be Ord­nung und Sorg­falt in mei­nen Kom­mo­den­fä­chern unten — und eifer­süch­tig wach­te sie dar­über, daß nie­mand an die­se Ord­nung tas­te­te.

Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error