06. Januar 1942

[420106–1-1]

[Salo­ni­ki,] Diens­tag, den 6. Janu­ar 1942

Herz­lieb! Du! Mei­ne lie­be [Hil­de]! Mein Weib!

Heu­te will ich mich doch mit Dei­nen lie­ben Boten von ges­tern befas­sen. Es sind die vom Sonn­abend, Sonn­tag und Mon­tag. Wenn ich nun, ver­wan­delt, mei­nem Schät­ze­lein begeg­net wäre, als es so ent­täuscht und rich­tig trau­rig von der Post ging zur Kir­che, da hät­te ich doch den­ken kön­nen, es grollt  mir, es schmollt mit sei­nem Liebs­ten, es ist ihm böse. Wei­ter­le­sen!

15. August 1941

T&Savatar

[410815–1-1]

Frei­tag, den 15. August 1941

Mein lie­bes, teu­res Herz! Herz­al­ler­liebs­te! Gelieb­te mein!

Nun wird es bald dahin kom­men, daß Du mir auf mei­ne Boten nicht mehr ant­wor­ten kannst. Könnt[‘] ich Dir mal rich­tig die Mei­nung sagen? Du!!! Sowas gibt’s doch zwi­schen uns gar nicht – und ich fürcht[‘] mich doch auch nicht vor Dei­ner Ant­wort. Nein – aber nun gibt es münd­lich Ant­wort bald – münd­lich, das ist mit dem Münd­chen, Du!!!!! Muß ich mir immer schon mal ein paar Fra­gen aus­den­ken, auf die es recht rei­che Ant­wort gibt! Du!!! Du!!!!! Wei­ter­le­sen!

10. Juli 1941

T&Savatar[410710–1-1]

Don­ners­tag, den 10. Juli 1941

Mein lie­ber Her­zens­schatz! Herz­lieb! [Hilde]lieb! Gelieb­te!!

Schatz! Komm mir nach! fol­ge mir nach! Her­rin!! Her­rin!!“ Herz­lieb, so rufst Du mir! Du!!! Du!!!!! Mir! Mir!! Oh – Gelieb­te! Ich kom­me, Du! Ich kom­me zu Dir! Oh Du! Sooo sooooo [sic] ger­ne!!!!! Kein Ruf so lieb und süß und heim­lich und ver­hei­ßend noch ein­mal in die­ser Welt als der Dei­ne! Gelieb­te!! Oh Du! Mein Herz will mit dem Dei­nen jubeln und dan­ken. Mit Dir will ich flie­hen und ins Käm­mer­lein – Dir ganz gehö­ren – eins sein mit Dir! Gelieb­te!! Wei­ter­le­sen!

19. Juni 1941

[410619–2-1]

Don­ners­tag, am 19. Juni 1941.

Mein lie­bes, teu­res Herz! Die mei­ne Herz­lieb!! Mein [Roland]!

Heu­te ist Dein lie­ber Bote zu mir gekom­men! Du!! Es dünk­ten mich ja die bei­den Tage, die er aus­blieb, eine Ewig­keit lang! Du!! Mein Lieb! Aber heu­te nun bin ich vom War­ten erlöst, Gelieb­ter! Dein Sonn­tags­brief ist es, der mich heu­te erreich­te. Die Brie­fe vom Don­ners­tag an bis Sonn­abend feh­len noch, sicher­lich sind sie irgend­wo ste­cken­ge­blie­ben. Wei­ter­le­sen!