Urlaub

08. Januar 1943

[430109–1‑1]

Frei­tag, den 8. Janu­ar 1943 

Her­ze­lein! Mei­ne [Hil­de]! Mein lie­bes, teu­res Weib! 

Da ist sie wie­der, die Stun­de, auf die ich mich freue, ach, die ich manch­mal kaum erwar­ten kann, zu der mei­ne Gedan­ken oft schon im vor­aus eilen – daß ich ganz unauf­merk­sam bin im Dienst. […]

25. November 1942

[421125–1‑1]

Mitt­woch, den 25. Novem­ber 1942 

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te! Mei­ne lie­be [Hil­de]!

Du wirst nun heim sein von der Schar. Wirst immer noch nicht recht zur Ruhe gekom­men sein. Dein Bote ist heu­te aus­ge­blie­ben. Ja, Dein Man­ner­li ist bes­ser dran – nach 6 Uhr hat es sei­nen Fei­er­abend, über den es frei ver­fügt. Und meist ist es allein. Hein­rich ist schon wieder […]

16. September 1942

[420916–1‑1] Mitt­woch, den 16. Sept. 1942 Gelieb­tes Weib! Mei­ne [Hil­de]! Mein Her­zens­schatz, Du! O Gelieb­te! Weißt Du es noch, wie wir ein­an­der zum ers­ten Male so schrie­ben?: „Mei­ne lie­be [Hil­de]!” – ach Du! das dünkt mir schon sooo lan­ge zurück­lie­gend, unmög­lich fast. Ist doch, als ob wir schon ewig zusam­men­ge­hör­ten, gelt Her­ze­lein? Seit­dem wir auf dieser […]

11. September 1942

[420911–2‑1] O. i. SA, den [*] Frei­tag, am 11. Sep­tem­ber 1942. Mein herz­al­ler­liebs­tes Man­ner­li! Mein gelieb­tes Schät­ze­lein! Du! Ach Du! Wo ich nun so viel und so froh und so von Her­zen ger­ne mit Dir schwat­zen möch­te, Du!!! Weil so gro­ße gro­ße Freu­de und Glück­se­lig­keit bevor­steht, ach da ist nun mei­ne Zeit so schreck­lich knapp bemes­sen. Du! Der […]

11. September 1942

[420911–1‑1] Frei­tag, den 11. Sept. 1942 Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te! Du, mei­ne [Hil­de]! Mei­ne [Hil­de]!!! Her­ze­lein! Soll ich mal ein Pro­be dar­auf machen, daß es not­wen­dig war, Dich ges­tern wie­der ein­mal zu mah­nen, auf Dei­ne Gesund­heit zu ach­ten? Ich brau­che kein Pro­phet zu so sein, um fol­gen­des vor­aus­zu­sa­gen: Wenn Du am Sonn­abend nur eben hast aus dem Bettlein […]

Nach oben scrollen