Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Truppenbewegung

27. April 1941

[410427–1‑1] Sonn­tag, den 27. April 1941 Mein lie­bes, teu­res Herz! Herz­lieb!! Gelieb­te mein!!! Wenn ich nun auch vor Mitt­woch oder Don­ners­tag das Geschrie­be­ne nicht auf­ge­ben kann, so will ich doch ver­su­chen, täg­lich mit Dir ein Stünd­chen zu plau­dern. Und wenn ich nicht schrei­ben kann, plau­dern wer­de ich gewiß mit mei­nem Herz­lieb – ach, alles mit sei­nen Augen […]

26. April 1941

[410426–1‑1] Sonn­abend, den 26. April 1941. Mein lie­bes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]! Die letz­te hal­be Stun­de Hel­lig­keit nüt­ze ich, um mei­nen Gruß an Dich wenigs­tens zu begin­nen. Es ist wie­der ein herr­li­cher, war­mer Abend, ganz blank ist der Him­mel, recht Sonn­abend­stim­mung, fei­er­täg­lich und fried­lich, fehlt nur ein schö­nes Glo­cken­ge­läut. Gelieb­te!! Wie freue ich mich […]

24. April 1941

[410424–2‑1] Don­ners­tag, am 24. April 1941. Herz­al­ler­liebs­ter mein! Mein gelieb­tes, teu­res Herz! Mein [Roland]! ½ 3 Uhr vor­bei zeigt die Uhr, wir zwei [Hilde]n sit­zen bei­sam­men im war­men Stüb­chen. Eine näht – eine schreibt. Wel­che wird denn nun von bei­den schreiben?

22. April 1941

[410422–1‑1] Diens­tag, den 22. April 1941 Mein lie­bes, teu­res Herz! Herz­al­ler­liebs­te, Gelieb­te mein!! Uns[e]re Tage hier sind gezählt. Heu­te wur­den wie­der 20 Mann aus­ge­sucht zur Abfahrt mor­gen früh. „Wir 3“ sind nicht dabei, Hap­ke ist mit dar­un­ter. Für uns kann auch stünd­lich der Befehl kom­men. Die Rei­se dahin dau­ert etwa 3 Tage. Sie wird im Auto zurückgelegt. […]

18. April 1941

[410418–1‑1] Frei­tag, den 18. April 1941 Mein lie­bes, teu­res Herz! Gelieb­te! Herz­lieb mein!!! Der gan­ze Schrift­ver­kehr hier bei uns ist streng geschie­den in einen gehei­men und einen offe­nen. So möch­te ich auch nun ver­fah­ren. Mei­ne Mut­ter weilt bei Euch. Ich erhielt heu­te einen Brief von Hau­se [sic]. Wenn man von uns[e]rer Mut­ter einen kriegt, dann weiß man […]

Nach oben scrollen