Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Theater

04. Dezember 1941

[411204–1‑1] [Salo­ni­ki] Don­ners­tag, den 4. Dez[ember]. 1941 Her­ze­lein! Gelieb­te! Mein lie­bes, teu­res Weib! O Schät­ze­lein! Ganz lieb bist Du heu­te wie­der zu mir gekom­men! Hast mir soviel fFreu­de gebracht! Gelieb­te! Hast immer so lieb und treu mein gedacht – so treu! Her­ze­lein! Von Dir kommt mir die höchs­te Freu­de! Du! Du! kannst mich am meis­ten und […]

1. August 1941

[410801–2‑1] Frei­tag, am 1. August 1941. Mein Gelieb­ter!! Du!!! Mein lie­ber[,] aller­liebs­ter [Roland]! Du!!!!! Wo soll ich denn nun gleich anfan­gen? Ich will Dir erst von ganz belang­lo­sen Din­gen erzäh­len, Du!!!!! damit [sic] ich nicht über­lau­fe vor Freu­de und Jubel. Ach Herz­lieb! Du!!! Heu­te fällt mir doch das Stil­le­sit­zen fürch­ter­lich schwer! Kannst Du das begreifen? […]

09. Juni 1941

[410609–2‑1] Mon­tag, am 9. Juni 1941. Mein lie­bes, herz­lie­bes Man­ner­li! Du mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Herz­lieb Du!!! Zuerst einen ganz, ganz lie­ben Kuß!!! Nicht ohne Grund – o nein!! Als Beloh­nung!!! Hat nichts mit mir zu tun! Nein, nein! Für Dein treu­es Aus­hal­ten im Dienst für’s Vater­land hast Du einen Rang erstie­gen! Ich freue mich ja […]

08. Juni 1941

[410608–2‑1] Sonn­tag, am 8. Mai! Juni 1941. [sic] Herz­lieb!! Herz­lieb!!! Ja nicht zurück!! Du!! So muß ich doch gleich begin­nen. Da rücken wir dem Wie­der­se­hen ja immer fer­ner! Du!! Du!!! Es ist jetzt gleich 5 Uhr am Nach­mit­tag, ich habe den Sonn­tag ein­mal rich­tig ver­bum­melt heu­te, Herz­lieb, mit den Eltern. Mor­gens schlief ich bis 9 Uhr! […]

15. Dezember 1940

[401215–1‑1] Sonn­tag, den 15. Dez. 1940. Mein lie­bes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]! Dei­ne trü­ben Gedan­ken woll­te ich alle ver­scheu­chen, den Schat­ten woll­te ich weh­ren. Und mir selbst woll­te ich wie­der ein­mal Klar­heit suchen. Gelieb­te! An einer gro­ßen Ent­schei­dung ste­hen wir bei­de. Und es ist nur ver­ständ­lich und recht, wenn wir nach­schau­en, wo wir beide […]

Nach oben scrollen