Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Tagespolitik

10. November 1942

Diens­tag, den 10.11.42

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­tes, teu­res Weib! 

Na hör, mein Kalen­der soll nicht stim­men? Wo ich doch erst kürz­lich mir sel­ber einen gebaut habe. Wo ich ihn doch jetzt täg­lich öfter als sonst geschäft­lich mit mir her­um­tra­ge? Das will mir gar nicht in den Sinn. 

Wär es denn aber ein Wun­der, daß man ganz durch­ein­an­der kommt? Es sind zu viel […]

11. November 1942

24.) Mitt­woch­abend, am 11. Novem­ber 1942. 

Gelieb­tes, teu­res Herz! Mein lie­ber, liebs­ter [Roland]!

Vor­bei der Dienst – vor­bei das Abend­brot. Und nun ist auch die Mutsch fer­tig mit dem lan­gen Schrei­be­brief an Dich, damit wird der Feder­hal­ter für mich frei! Ja, so ärm­lich hilft sich nun die bekann­te Schrei­bers­fa­mi­lie Muntschick-[Laube] hin­durch. Wir hat­ten bis vor kur­zem noch 2 Hal­ter. Mutter […]

09. November 1942

Mon­tag, den 9. Nov. 1942

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te! Mein lie­bes, teu­res Weib!

Hu-hu-und huschl-huschl-huschl-Stie­fel­wet­ter ist heu­te – es reg­net immer noch – und das Was­ser läuft schlecht ab in den Stra­ßen – und kalt ist der Regen, kommt aus Osten – was wird er dort für einen Morast, eine Trostlosigkeit […]

Nach oben scrollen