04. April 1941

ORWO Orwochrom UT21 - 135 film for colour slides
ORWO Orwo­chrom UT21 — Klein­bild-Farb­dia­film. Foto von Dna­lor 01, 08.2015, lizen­ziert über Wiki­me­dia Com­mons, CC-BY-SA 3.0, 04.2016.
[410404–2‑1]

Frei­tag, am 4. April 1941.

Mein gelieb­tes Herz! Du mein lie­ber, aller­liebs­ter [Roland]! Du!!

Ein herr­li­cher Früh­lings­tag ist heu­te, die lie­be Son­ne strahlt mit dei­ner [Hil­de] um die Wet­te! Du!! Eben bin ich aus der Wan­ne gestie­gen; ich habe geba­det, so gut es eben ging. [Ich] Bin erst am Sonn­tag ganz gesund. Und nun geht die Uhr auf 3 am Nach­mit­tag. Mein Pro­gramm an Rei­ne­ma­chen ist für heu­te erfüllt – mor­gen gehts [sic] wei­ter – nun bin ich bloß noch für mei­nen Hubo da! Du!! Heu­te früh kam schon wie­der ein lie­ber Bote von Dir! Wie ich mich doch dar­über freue, Herz­lieb!! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

11. Januar 1941

T&Savatarsm[410111–1‑1]

Sonn­abend, den 11. Janu­ar 1941.

Du! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]! Gelieb­te, Hol­de mein!!

½ 3 Uhr ist es. Alles sitzt im Kino. Dein Hubo mag nicht. So beim lie­ben sel­te­nen Tages­lich­te im Kino, das gefällt mir schon nicht. Der Flim­mer­frit­ze, der heu­te da ist, hat einen mie­sen Appa­rat, er hat nicht genug Hel­lig­keit, den Augen tut es weh – und Dein Hubo mag auch kei­ne frem­den Geschich­ten hören und sehen, und immer and[e]re Frau­en Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

26. Dezember 1940

T&Savatar[401226–2‑1]

Am 2. Weih­nachts­tag 1940.

Herz­al­ler­liebs­ter!! Mein Roland!! Mein lie­ber, lie­ber Roland!!

Son­nen­schein liegt überm[´] wei­ßen Land, der Him­mel, der blaue, ist über uns. Fei­er­tag — rech­ter Fei­er­tag drau­ßen. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

15. Dezember 1940

T&Savatar[401215–1‑1]

Sonn­tag, den 15. Dez. 1940.

Mein lie­bes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]!

Dei­ne trü­ben Gedan­ken woll­te ich alle ver­scheu­chen, den Schat­ten woll­te ich weh­ren. Und mir selbst woll­te ich wie­der ein­mal Klar­heit suchen. Gelieb­te! An einer gro­ßen Ent­schei­dung ste­hen wir bei­de. Und es ist nur ver­ständ­lich und recht, wenn wir nach­schau­en, wo wir bei­de ste­hen, damit wir dann des­to siche­rer wei­ter­schrei­ten. Daß uns[e]re Lie­be tief und ernst ist, daß sie stark genug ist, ein Kind­lein zu tra­gen, das möch­te ich Dir recht deut­lich machen. Und daß Dein [Roland] bereit dazu ist, des­sen möch­te ich Dich ganz ver­si­chern. Wenn ich dabei von mir spre­chen muß, sollst Du nicht den­ken, daß ich mich loben will. Ich möch­te Dir sagen: daß mei­ne Lie­be zu Dir nie erkal­ten wird. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error