11. Dezember 1941

[411211–2‑1]

Don­ners­tag, am 11. Dezem­ber 1941.

Mein Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­ter! Mein Her­ze­lein!

Ich bin allein heu­te. Erst am Abend um 6 [Uhr] kommt Vater heim. Und ich habe mir heu­te vor­ge­nom­men, ganz nur für Dich da zu sein. [Du] Mußt Dich nicht wun­dern, Herz­lieb, wenn der Bote des­halb nicht dicker aus­fällt! Man muß ja nicht alles Geschrie­be­ne auf ein­mal abschi­cken, gelt?! Ach Du! Am liebs­ten käme ich doch selbst ein­mal zu Dir. Heu­te Nacht muß­te ich Dich sooo lieb­ha­ben, Her­ze­lein! Ach Du!!! [Du] Bist mir im Trau­me erschie­nen, ganz nahe, sooo nahe! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

29. Oktober 1941

[411029–2‑1]

Mitt­woch, am 29. Okto­ber 1941.

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­tes, teu­res Herz! Mein [Roland]!!

Weißt Du, wie spät es jetzt ist, da ich Dein den­ke? Gleich um 9 [Uhr] abends! Ja – es wird immer spä­ter, daß ich zur Ruhe kom­me. Ich sit­ze inmit­ten eines Häuf­chens gel­ber Teig­plätz­chen, die ich der Rei­he nach noch backen muß! Da staunst Du viel­leicht? Ich muß doch mei­nen [Roland] wie­der mal Schmät­zel schi­cken! Süße, lie­be Schmät­zel! Du!! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

18. Oktober 1941

[411018–2‑1]

Sonn­abend, am 18. Okto­ber 1941.

Her­zens­schät­ze­lein! Mein gelieb­ter, guter [Roland]!

Es ist jetzt bald 5 Uhr nach­mit­tags, gleich will ich mich erst mal zu Dir set­zen und ein wenig mit Dir plau­dern. Wir haben noch nicht geba­det und jetzt bäckt gera­de ein Kar­tof­fel­napf­ku­chen im Ofen, da muß ich mit dem Bade­was­ser noch ein Stünd­chen war­ten. Ja Herz­lieb! Die Geschich­te ist so, die ich Dir jetzt erzäh­len will: Die M.er haben sich wie­der mal ’was geleis­tet! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

13. Oktober 1941

[411013–2‑1]

Mon­tag, am 13. Okto­ber 1941.

Herz­al­ler­liebs­ter mein! Du lie­ber, liebs­ter [Roland]!

Es ist Vor­mit­tag, ich bin allein. Und ich muß mir jetzt eine Stun­de Zeit gön­nen, bei Dir zu sein, Du! Du klag­test in zwei Dei­ner Boten über die Form­lo­sig­keit uns[e]rer Zeit. Ich habe Dich ver­stan­den, Herz­lieb. Ich muß auch alle Dei­ne Betrach­tun­gen und Begrün­dun­gen gel­ten las­sen, weil Du recht hast. Und es ist wahr­lich erschre­ckend, dar­über nach­zu­den­ken, wie das Gan­ze noch ein­mal enden wird. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

12. Oktober 1941

[411012–2‑1]

Sonn­tag, am 12. Okto­ber 1941.

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­ter!! Herz­al­ler­liebs­ter!

Heu­te kom­me ich wie­der zu Dir! Oh Du!!! Du!!!!! Wie habe ich mich doch ges­tern Nach­mit­tag gesehnt nach Dir! So gesehnt mich [sic], Dei­ne lie­be Hand zu fas­sen, mit Dir zu plau­dern, wie jeden Nach­mit­tag. Aber es war mir unmög­lich. Wir stan­den mit­ten drin im Wasch­fest, die Mutsch und ich! Und wie das über­haupt an sol­chem Wasch­tag zugeht, das weiß mein Lieb sicher auch, von zuhaus’ – auch wenn’s ein Bub, ein Man­ner­li ist! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error