Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Schmerz

11. Dezember 1940

[401211–1‑1] Mitt­woch, den 11. Dezem­ber [’]40. Herz­al­ler­liebs­te! Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]! Hol­de!! Du! So schnell läuft unser Bote jetzt! Schon habe ich wie­der Ant­wort auf mei­nen Sonn­tags­brief. Daß er Dir Freu­de brach­te, beglückt mich, mein Herz­lieb! Frau­en auf dem Bar­ba­ra­fest? Kei­ne ein­zi­ge außer der Hei­li­gen Bar­ba­ra sel­ber, und die sah gar ver­füh­re­risch aus, eine rei­fe, volle […]

02. November 1940

[401102–2‑1] Diens­tag, am 29. Okto­ber 1940. Herz­al­ler­liebs­ter! Gelieb­ter Du! Mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Mit dem Brief­kas­ten­schlüs­sel bewaff­net ging ich heu­te früh gegen 5 Uhr zum Markt nach L. Als ich vor die Haus­tür trat, Du! Wahr­haf­tig! Er [sic] war­te­te schon der Liebs­te! Es schim­mer­te weiß durch die Öff­nung des Kas­tens. Du!! Wie ich froh bin, wenn ich ihn […]

07. Oktober 1940

[401007–2‑1] Mon­tag, am 7. Okto­ber in K., 1940. Herz­al­ler­liebs­ter! Du mein gelieb­ter [Roland]! Es ist vor­bei, das Gefühl des Ver­las­sen­seins, Du! Was war das ges­tern? Es hat­te mich wie­der ein­mal über­mannt. Schuld dar­an trug viel­leicht mei­ne gegen­wär­ti­ge Umge­bung; die schwer­mü­ti­ge, süße Musik; die Unter­hal­tung der ande­ren, und ich mit­ten drin und doch so ver­las­sen, so voll […]

28. Januar 1940

[400128–2‑1] O., am 28. Janu­ar 1939 [1940!]. Herz­al­ler­liebs­ter, mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Sonn­tag ist nun heu­te, und ich bin allein, und wenn für mich rech­ter Sonn­tag sein soll, dann mußt Du bei uns sein, Liebs­ter! Es geht nicht an, daß wir alle Fei­er­ta­ge zusam­men sein dür­fen. Und dies ist wohl auch eines der äuße­ren Zeichen […]

09. Februar 1939

[390209–1‑1] L. am 9. Febru­ar 1939. Mei­ne lie­be [Hil­de]! „Sor­gen kom­men, und Sor­gen gehen.“, die­se Wor­te haben mich zum Phi­lo­so­phie­ren ver­lei­tet. Phi­lo­so­phie­ren ist unnütz und unprak­tisch, es ist das Rin­gen um Klar­heit und das Suchen nach der Wahr­heit. Die letz­te Wahr­heit muß dem Men­schen ver­bor­gen blei­ben, trotz­dem sucht er immer wie­der, sie zu ergrün­den. Plea­se follow […]

Nach oben scrollen