Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Schmerz

28. September 1941

[410928–2‑1] Sonn­tag, am 28. Sep­tem­ber 1941. Herz­al­ler­liebs­ter! Mein lie­ber, liebs­ter [Roland]! Der ers­te Sonn­tag allein – o ja, Herz­lieb! Ich habe es gespürt, wie allein ich heu­te war. Aber ich will nicht kla­gen, Du! Die lie­ben Eltern hat­te ich ja bei mir, – und ich weiß genau, daß sie mich heu­te mit­nah­men, um mir mein […]

23. Juni 1941

[410623–1‑1] Mon­tag, den 23. Juni 1941 Mein lie­bes, teu­res Herz! Herz­lieb, Hol­de mein!! Wo find ich Dich denn nun heu­te, Gelieb­te? Dein lie­ber Bote vom 14. Juni gibt mir Ant­wort. Ob Ihr denn nun wirk­lich dort seid? Mein Herz­lieb im Elb­schlöß­chen?!! Am lie­ben Elb­st­ro­me? Und am Schie­nen­strang, der hin­auf führt ins Para­dies, Herz­lieb!, und dar­über […]

01. März 1941

[410301–2‑1] Sonn­abend, am 1. März 1941. Herz­al­ler­liebs­ter! Mein gelieb­tes Herz! Mein [Roland], Du! Nun müs­sen Du und auch ich wie­der zu Papier und Feder grei­fen. Und das ist uns ein lie­ber Trost, zu wis­sen, daß uns[e]re lie­ben Boten alle Tage zwi­schen Dir und mir gehen – alle Tage, zu jeder Zeit gehen sie hin und […]

23. Dezember 1940

[401223–2‑1] Mon­tag, am 23. Dezem­ber 1940. Gelieb­ter!! Herz­al­ler­liebs­ter!! Mein lie­ber, lie­ber [Roland], Du!! Heu­te hat er müs­sen [sic] den gan­zen, lan­gen, kal­ten Vor­mit­tag im Kas­ten ste­cken blei­ben, der arme Bote! Du — die [Hil­de] war nicht da, sie war seit früh um 8 beim Ver­schö­ne­rungs­rat! Ach — ich kann Dir sagen, es war ’ne Qual […]

15. Dezember 1940

[401215–2‑1] Sonn­tag, am 3. Advent 1940. Gelieb­ter, mein [Roland]!! Herz­al­ler­liebs­ter!! Du!! Du!!! Du!! Wie soll ich denn nun anfan­gen mit der Bot­schaft, die ich Dir brin­gen will? Ach, Du!!! Hast Du es nicht schon gefühlt heu­te früh, genau um 700, mit dem Glo­cken­schlag? Du mußt es ja doch gefühlt haben — Du — so jäh, […]

Nach oben scrollen