24. April 1942

Za zadnji udar.jpg
Pro­pa­gan­da­pla­ka­te jugo­s­la­vi­schen Par­ti­sa­nen, 1941–1945. Quel­le: Behance.net, Lizenz­frei über Wiki­me­dia Com­mons, 11.2018

[420424–2‑1]

72.

Frei­tag, am 24. April 1942.

Her­zens­schät­ze­lein! Mein aller­liebs­ter, guter [Roland]! Du!!!

Früh­mor­gens kurz nach 8 Uhr! Mein Her­ze­lein steckt gewiß auch schon bis über bei­de Ohren in der Schreib­ar­beit. Aber nicht so lie­be Schrei­be­rei kann es ver­rich­ten wie ich, alte öde Akten muß es bear­bei­ten. Na – über ein Weil­chen ist Abend, dann bist Du erlöst! Du!! Ob Du denn nun wahr­haf­tig im neu­en Bau steckst? Es ist heu­te wie­der Frei­tag. Dein lie­ber Bote vom vori­gen Frei­tag kam ges­tern zu mir, es steht nichts vom Umzug drin­nen. Ach, wenn sich‘s nur gleich für ganz auf­schö­be! “24. April 1942” wei­ter­le­sen

Plea­se fol­low and like us:
error

25. März 1942

[420325–1‑1a]

[Salo­ni­ki] Mitt­woch, den 25. März [‘]42

Gelieb­tes Herz! Mein lie­bes, treu­es Weib!

Heu­te muß ich aber nun [ein]mal an die ander[e]n Glie­der der Fami­lie den­ken, und Du, Schät­ze­lein, wirst dabei etwas kür­zer kom­men, aber nur im Umfang, nicht in der Herz­lich­keit. Du, ich gera­te ja in Schul­den, über Schul­den, wird gar nicht dau­ern, lau­fen die Beschwer­den ein. Ach Du! Ich kann mich doch gar nicht tren­nen von Dir, wenn ich an Dei­nem bBoten schrei­be – ich kann mei­ne Gedan­ken auf gar nichts ande­res rich­ten. Die lie­be Mutsch wird auf ein Zei­chen war­ten, die K.er Eltern, Sieg­fried ist wie­der [ein]mal dran, usw. usw. Aber Du kommst ganz zuerst dran heu­te! Und an den Schluß will ich nur noch den Gute­nacht­kuß hän­gen.

“25. März 1942” wei­ter­le­sen
Plea­se fol­low and like us:
error

16. März 1942

[420316–2‑1]

38.

Mon­tag, am 16. März 1942.

Her­zens­schät­ze­lein! Mein lie­bes, liebs­tes Man­ner­li!

Du! Gleich will ich mich noch zu Dir set­zen, ehe ich zum Pfarr­amt gehe. Ich muß eben dar­an den­ken, daß die Pfar­re Dir ein unheim­li­ches Haus ist. In gewis­ser Hin­sicht hast Du recht. So ein gro­ßer düs­te­rer Bau – die Lebens­ge­schich­ten der Pfar­rer betrach­tet, die schon drin wohn­ten, denen allen mehr oder weni­ger kein glück­li­ches Los beschie­den war. Sei es nun durch eige­nes Ver­schul­den oder nicht. Es könn­te einem schon unheim­lich sein.

“16. März 1942” wei­ter­le­sen
Plea­se fol­low and like us:
error

27. Februar 1942

[420227–2‑1]

Frei­tag, am 27. II. 1942.

Her­zens­schät­ze­lein! Mein lie­ber, liebs­ter [Roland]!

Es ist bei­na­he ½ 10 Uhr abends, da ich mich zu Dir set­ze, um mit Dir zu plau­dern. Eigent­lich bin ich schon sehr müde; denn ich habe von früh­mor­gens bis vor­hin gear­bei­tet: Monats­en­de = Groß­rei­ne­ma­chen im Flur; das Tau­wet­ter zwang mich auch, Fens­ter zu put­zen – nicht alle! – denn die sahen mise­ra­bel aus. Wegelau­fen war ich gleich am Vor­mit­tag, auch auf dem Post­amt war Vaters Ren­te zu holen.

“27. Febru­ar 1942” wei­ter­le­sen
Plea­se fol­low and like us:
error

19. Februar 1942

[420219–2‑1]

Don­ners­tag, am 19.II.1942.

Her­zens­schät­ze­lein! Mein lie­ber, guter [Roland]!

Nun bin ich wie­der soweit, daß ich mich zu Dir set­zen kann und mit Dir plau­dern. Wo magst Du denn um die­se Stun­de sein, was magst Du trei­ben? Nach­mit­tag ist [es], die Uhr zeigt auf ½ 3 [Uhr]. Mutsch sitzt mit ihrem Strick­zeug in Ofen­nä­he, sie ist emsig bei der Sache; denn sie macht aus Alt Neu. Oder muß ich’s klein schrei­ben?

“19. Febru­ar 1942” wei­ter­le­sen
Plea­se fol­low and like us:
error