16. Dezember 1940

Ausstellung Weihnachtszeiten Vorweihnachten 5.jpg
Vor­weih­nachts­zeit 1940. Wer­be­blatt des Win­ter­hilfs­werks (WHW) für die Serie “Mär­chen­fi­gu­ren” mit eini­gen Figu­ren, Aus­stel­lung: “Weih­nachts­zei­ten” des Aache­ner Bild-und Ton­ar­chivs e.V (abu­ta), 12. 2011. Abbil­dung von Geolina163. Lizen­ziert unter CC BY 3.0 über Wiki­me­dia Com­mons, 12.2015.

[401216–2‑1]

Mon­tag, am 16. Dezem­ber 1940.

Herz­al­ler­liebs­ter!! Du!! Mein lie­ber, guter [Roland]!!

Heu­te früh kam Dein lie­ber Bote von Frei­tag zu mir. Mein Lieb!! Laß Dir dan­ken — von Her­zen dan­ken! Du!! Wenn ich Dich nicht hät­te, mein [Roland]!! Wenn ich Dir nicht gehö­ren dürf­te — ach Du! Du!! Wie leer wäre mein Leben — wie inhalts­los. Du! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

12. Dezember 1940

Captured L3 and L3 cc tankettes
Zwei gefan­gen genom­me­ne ita­lie­ni­sche Car­ro Velo­ce CV33 klei­ne Pan­zer auf der Stra­ße dem Bar­dia Hafen über­bli­ckend, Cyre­nai­ca, öst­li­ches Liby­en, 07.1941. Quel­le: Aus­tra­li­an War Memo­ri­al No. 008413 über Wiki­me­dia Com­mons, 12.2015.
[401212–1‑1]

Don­ners­tag, den 12. Dez. 1940.

Herz­al­ler­liebs­te! Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de] Du!

Dein lie­ber Bote blieb heu­te aus. Er hat es nicht geschafft. Und mor­gen ist der 13. Dezem­ber. Wel­che Bot­schaft wird er mir brin­gen mor­gen? Du! Du!! Die Tage ver­flie­gen. Kaum, daß es rich­tig hell wird. Schon wie­der ist Sing­stun­de. Du wirst aus­ge­gan­gen s[e]in, mein lie­bes Haus­müt­ter­chen, Ein­sied­ler! Da hilfst mir nun sel­ber mit gei­zen für die nächs­te Groß­zü­gig­keit, siehst? Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

13. September 1940

Italiansoldierlibya.JPG
In der Woche vom 9. bis 16. Sep­tem­ber 1940 fand die ita­lie­ni­sche Inva­si­on Ägyp­tens statt. Bild: Ein ita­lie­ni­scher Sol­dat posiert für ein Erin­ne­rungs­pho­to neben einem Feld­ge­schütz, Nord­afri­ka 1940. Autor Gaúcho über Wiki­pe­dia 09.2015

[400913–1‑1]

Frei­tag­abend, den 13. Sep­tem­ber 1940

Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]!

Zum See­manns­wo­chen­en­de noch ein paar Zei­len. Die­se Woche ist schnell ver­gan­gen und schon ste­hen wir am Ende der ers­ten Hälf­te uns[e]rer Rekru­ten­zeit. Heu­te setz­te auch der ers­te Unter­richt ein, der uns auf uns[e]re künf­ti­ge Schreib­ar­beit vor­be­rei­ten soll. Ich kann mir von unse­rem Wir­kungs­be­reich noch kei­nen rech­ten Begriff machen, aber in 8 Tagen wer­den wir kla­rer sehen. Daß ich mich hin­ein­fin­de, dar­um ist mir nicht ban­ge. Mei­ne Mili­tär­zeit hat mir einen klei­nen Vor­ge­schmack gege­ben. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

10. September 1940

[400910–1‑1]

Diens­tag am 10. Sep­tem­ber 1940

Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]!

Müde sind wir heu­te alle! Das war ein bun­ter Tag heu­te. Es begann plan­mä­ßig mit dem Grup­pen­un­ter­richt.

Bundesarchiv Bild 101I-001-0283-02, Wehrmachtsoldaten bei Ausbildung
Wehr­macht­sol­da­ten bei der Aus­bil­dung, Herbst 1939, Foto­graf Heinz Rut­kow­ski, Samm­lung Pro­pa­gan­da­kom­pa­ni­en der Wehr­macht. DBa, Bild 101I-001‑0283-02 / Rut­kow­ski, Heinz / CC-BY-SA 3.0, Über Wiki­me­dia Com­mons, 09.2015.
Den hält unser Unter­of­fi­zier, Feu­er­werks­maat D., er hat sich auf dem [sic] Sonn­tags­gruß unter­schrie­ben [sic: wohl ver­schrie­ben]. Ein schnei­di­ger, zacki­ger Kerl, ich schät­ze ihn 22 Jah­re, im Zivil­be­ruf ist er Fein­me­cha­ni­ker, mit Mit­tel­schul­bil­dung, er ist aus der HJ her­vor­ge­gan­ge­nen, mit Eifer ist er Sol­dat, bald wird er zum Feld­we­bel auf­rü­cken. Er hat eine ganz gedie­ge­ne Bil­dung, gro­ßes Geschick zu erklä­ren, und ein Übel an der Wur­zel zu packen. Ich hal­te ihn für den bes­ten Aus­bil­der. Er ist mit uns äußerst anstän­dig, übt lang­sam, aber gründ­lich[.] In sei­nem Unter­richt dreht es sich um das lang­at­mi­ge The­ma Ehren­be­zeu­gun­gen. Vater wird Dir bestä­ti­gen. Wei­ter­le­sen!
Plea­se fol­low and like us:
error

03. September 1940

Bundesarchiv Bild 193-04-1-26, Schlachtschiff Bismarck
Schlacht­schiff Bis­marck, 1940. DBa, Bild 193–04‑1–26 / CC-BY-SA, über Wiki­me­dia Com­mons, 09.2015.

[400903–1‑1]

am Diens­tag am 3. Sep­tem­ber 1940

Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be lie­be [Hil­de]!

Schrei­be­tag [sic] ist nach unse­rem Über­ein­kom­men. Ich benut­ze die Mittag[s]pause von ½ 1 Uhr bis 2 Uhr, um ein paar Zei­len fer­tig zu machen. Ges­tern hat nun der Dienst begon­nen. Mor­gens ½ 8 Uhr zunächst eine Stun­de Unter­richt, dann bis gegen Mit­tag mit einer Pau­se, Fuß­dienst, Still­ge­stan­den, Rührt Euch, Augen rechts, die Augen links, zu drei­en abge­zählt. Auf [sic: auch] das kann anstren­gen aber es geht an. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error