Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Regierung

05. Januar 1941

[410105–1‑1] Sonn­tag, den 5. Janu­ar 1941. Mein lie­bes, teu­res Herz! Herz­al­ler­liebs­te, Hol­de mein! Eben bin ich von mei­nem Sonn­tags­spa­zier­gang zurück. Nach B. lenk­te ich mei­ne Schrit­te. Woll­te nun doch mal sehen, was Du den Kin­dern geschenkt hast – sonst zog mich nichts dahin. Plea­se fol­low and like us:

30. September 1940

[400930–1‑1] Mon­tag, den 30. Sep­tem­ber 1940. Lie­bes, teu­res Herz, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de], Du! Wie­der lie­gen 2 Ruhe­ta­ge hin­ter uns. Sie brach­ten mir die ersehn­te Gele­gen­heit, wie­der ein­mal unge­stört zurück­zu­den­ken, die Mög­lich­keit auch, dem Lager­be­reich wie­der ein­mal zu ent­flie­hen, das Auge schwei­fen zu las­sen über die­ses schö­ne Land. Will­kom­men das alles. Doch dann die übri­gen Stun­den, die […]

27. September 1940

[400927–2‑1] Frei­tag, am 27. Sep­tem­ber 1940. Herz­al­ler­liebs­ter!  Du, mein lie­ber, guter [Roland]! Eben fällt’s [sic: fällt es] mir wie­der ein, mein Brief­pa­pier ist alle. Ich bin noch nicht dazu gekom­men, mir wel­ches zu kau­fen. Voll­auf beschäf­tigt war ich ges­tern, heu­te und mor­gen den gan­zen Vor­mit­tag auch noch. Ein schö­ner Tag war heu­te. Doch das Wet­ter fängt […]

Nach oben scrollen