Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Pfingsten

26. Mai 1942

[420526–1‑1] Diens­tag, den 26. Mai 1942 Her­ze­lein! Gelieb­te! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­di]! Hältst Du wohl heu­te die­sen Fei­er­tag? Bei uns gibt es das wohl ein­mal, gelt? Kuchen ist noch übrig – Feri­en sind noch, die Fest­gäs­te womög­lich abge­zo­gen – dann ist drit­ter Fei­er­tag ganz beson­de­rer Art, gelt? Plea­se fol­low and like us:

24. Mai 1942

[420524–1‑1] Pfingst­sonn­tag, den 24. Mai 1942 Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te! Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]! Nun haben sich alle wie­der­ein­ge­fun­den, um den [Roland] in ihre Mit­te zu neh­men – heu­te nun auch, ganz pünkt­lich zum lie­ben Pfingst­fes­te die lie­be Mutsch zugleich für den lie­ben Vater. Plea­se fol­low and like us:

02. Juni 1941

[410602–2‑1] Pfingst­mon­tag, am 2. Juni 1941. Herz­al­ler­liebs­ter! Mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Gelieb­ter mein! Ich bin wie­der zu Hau­se, daheim! Ach, da ist es doch am aller­schöns­ten, glaubst [sic]? Eben haben wir Abend­brot geges­sen, den Vater zum Dienst fer­tig gemacht und nun ist es gleich 6 Uhr am Abend. Es will ein Gewit­ter los­bre­chen, von H. her­über kommt […]

31. Mai 1941

[410531–2‑1] Pfingst­sonn­abend, am 31. Mai 1941. Mein gelieb­tes, teu­res Herz! Du mein lie­ber, guter [Roland]! Glo­cken­klang dringt von drau­ßen her­ein in’s Zim­mer, es ist gleich 7 Uhr abends. Sie läu­ten das Pfingst­fest ein! So schön ist das immer und so sin­nig – ach Herz­lieb! Könn­test Du nun heu­te, wie es frü­her war, an mei­ner Sei­te sein, […]

Nach oben scrollen