Trug und Schein: Ein Briefwechsel

27. November 1942

Frei­tag, den 27. Novem­ber 1942 

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te! Mei­ne lie­be [Hil­de]!

Es ist kein Brief­lein heu­te gekom­men. Ich hat­te auf das vom Sonn­tag gehofft heu­te – es wird mor­gen kom­men. Von den Eltern kam ges­tern schon wie­der ein Gruß. Sie haben Nach­richt, daß Sieg­fried nahe der süd­fran­zö­si­schen Küs­te in Perpignan […]

23. November 1942

Mon­tag­abend, am 23. Novem­ber 1942.

34.)

Gelieb­tes Herz! Mein lie­ber, aller­liebs­ter [Roland]!

Wirst den­ken, ich sei um die­se Abend­stun­de – es ist gleich 10 Uhr – noch auf dem Haupt­bahn­hof beim Dienst. Aber nein, ich bin schon zuhaus! Und kom­me nun noch, Dir Gute­nacht­sa­gen, Du!! Du!!!

22. November 1942

33.) Toten­sonn­tag, am 22. Novem­ber 1942. abends [sic].

Herz­al­ler­liebs­ter mein! Du mein gelieb­tes Her­zens­man­ner­li! Du! Oh Du! 

End­lich bin ich wie­der bei Dir. Ach, es hat für mich schier Engels­ge­duld gekos­tet, aus­zu­har­ren bis zu die­ser Stun­de. Du!!! Es ist doch schon wie­der abends um 6 Uhr und fins­ter schon. Ich sit­ze beim Lam­pen­schein, Vater ging eben mal zur […]

12. Mai 1942

[420512–1‑1] Diens­tag, den 12. Mai 42 Mei­ne Lie­be, liebs­te [Hil­de]! Gold­her­ze­lein, Gelieb­te mein! „Abend ist es wie­der über Wald und Feld säu­selt Frie­den nie­der, und es ruht die Welt.“ [Volks­lied] [Du] Kennst doch auch das inni­ge Lied­lein. [Es] Stammt noch aus einer Zeit, da die Welt des nachts wirk­lich ruh­te, nicht nur in den ent­le­ge­nen Nes­tern wie […]

23. Februar 1942

[420223–2‑1] Mon­tag, am 23. Febru­ar 1942. Herz­al­ler­liebs­ter! Mein gelieb­ter, guter [Roland]! Tau­wet­ter herrscht bei uns, es rinnt und tropft und plät­schert von den Dächern. Aber ehe die lie­be Son­ne den Schnee von den Stra­ßen abge­leckt hat, wird wohl noch ein Weil­chen hin­ge­hen; denn da liegt er zu hoch. Es scheint, wir krie­gen noch­mal neu­en Schnee. Die […]

Nach oben scrollen