Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Marsch

12. März 1941

[410312–1‑1] Mitt­woch, den 12. März 1941 Mein lie­bes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]! Ges­tern erreich­te mich Dein lie­ber Bote vom Sonn­abend! Ich habe mich ja so sehr dar­über gefreut. Unter­des­sen wirst Du in vie­lem Gewiss­heit erhal­ten haben. Fix und fer­tig sind wir eben alle zur Abfahrt. Heu­te Nacht noch, der 13. März wird her­an­kom­men, […]

08. März 1941

[410308–1‑1] Sonn­abend, den 8. März 1941. Mein lie­bes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, liebs­te Hil­de! Ein beweg­ter Tag ist das heu­te! Um 4 Uhr mor­gens bin ich auf­ge­stan­den: Bin mit mei­nem Hucke­pack nach Eckern­för­de mar­schiert: Tor­nis­ter, Gas­mas­ke, Brot­beu­tel und Feld­fla­sche, Stahl­helm, 2 Kof­fer und am Tor­nis­ter noch ein Paket. Erst woll­te es mir die Luft neh­men, […]

08. März 1941

[410308–1‑2] Sonn­abend, den 8.3.1941 Mein lie­bes, teu­res Herz! Gelieb­te! Mei­ne [Hil­de]! Fürs ers­te nur mei­ne neue Num­mer. Ich bin sehr müde[,] will mich gleich erst [ein] bis­sel [sic: biss­chen] nie­der­le­gen. Heu­te abend schrei­be ich dir aus­führ­lich. Matro­se [Nord­hoff] Feld­post­num­mer 43460 Mei­ne lie­be, liebs­te Hil­de, Du!! Ich habe dich so lieb!! Und blei­be dir treu immer­dar. […]

Nach oben scrollen