Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Männlichkeit

23. Dezember 1941

[411223–1‑1] Diens­tag,  den 23. Dez. 1941 Her­zens­schät­ze­lein! Herz­al­ler­liebs­te! Mein lie­bes, teu­res Weib! Nun ist doch schon der ers­te Tag in mei­nem neu­en Jahr. Strah­lend blau­er Him­mel, kal­te kla­re Luft, stahl­blau das Meer — nur die Berg­kup­pen sind schnee­be­deckt, sonst erin­nert nichts an Weih­nach­ten und Win­ter. Auch nicht in der Stadt. Ein paar Blu­men­lä­den hal­ten Tan­nen­bäu­me […]

25. Oktober 1941

[411025–1‑1] [Salo­ni­ki], Sonn­abend, den 25. Okt. 1941 Her­ze­lein! Gelieb­te, Du! Mein lie­bes, treu­es Weib! Nun geht die Post wie­der, und ich weiß, was mein Schät­ze­lein treibt, kann wie­der rich­tig teil­neh­men an allem, kann immer um Dich sein! Heu­te erreich­ten mich die lie­ben Boten vom Sonn­abend und Sonn­tag. Sei viel­lieb bedankt, Her­zens­schatz, Du! Oh du! Du!!! […]

27. Juli 1941

[410727–1‑2] Sonn­tag, den 27. Juli 1941 Mein Her­zens­schatz! Gelieb­te, Herz­lieb mein, Du!!! Nun ist die Stun­de da, auf die ich mich gefreut habe: Mit Dir sein, ganz allein! Eine grö­ße­re Freu­de in die­ser Welt? Die gibt es nun nicht mehr für mich! So ist die Lie­be: es tritt ein Men­schen­kind in unser Leben – es […]

Nach oben scrollen