Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Liebesbeziehung

13. August 1941

[410813–1‑1] Mitt­woch, den 13. August 41 Mein lie­bes, teu­res Herz! Herz­lieb! Gelieb­te mein!!! Freu­de ist in unse­ren Her­zen, Gelieb­te, gro­ße Freu­de!!! Kaum, daß unser Herz sie all[‘] noch fas­sen kann. Freu­de aus Lie­be, aus gro­ßer tie­fer Lie­be! Die leuch­tet und strahlt aus Dei­nem lie­ben Boten, der heu­te zu mir gekom­men ist – Du liebst mich sooo […]

12. August 1941

[410812–2‑1] Diens­tag, am 12. August, 1941. Mein Herz­lieb! Du!!! Gelieb­ter!! Mein lie­ber, lie­ber [Roland][!] Und wie­der ist es Nach­mit­tag – die Zeit, da ich mich hin­set­ze, Dein zu den­ken. Der Him­mel zeigt schon seit Tagen ein fins­t’­res Gesicht, win­dig ist es drau­ßen – kühl. Ich muß immer ein wenig Feu­er anma­chen; wenn man nach­mit­tags still […]

10. August 1941

[410810–1‑1] Sonn­abend, den 9. Aug. 1941 Herz­lie­bes Schät­ze­lein! Mein lie­bes, teu­res Herz! Ätsch! Ätsch! Siehst, so tri­um­phiert Dein Man­ner­li heu­te! War­um? Ja, war­um! Weil es nun schwarz auf Weiß [sic] hat, was er erst nur schwarz in Schwarz [sic] hat­te. Noch nicht erra­ten? Die ver­wa­ckel­ten Nega­ti­ve hat Dein Man­ner­li abzie­hen las­sen. Hast [Du] Dir das gedacht? Dürft[e] […]

09. August 1941

[410809–2‑1] Sonn­abend, am 9. August 1941. Mein gelieb­tes Herz! Du!!! Mein lie­ber, herz­lie­ber [Roland], Du!!! Oh Herz­lieb! Du!!! Heu­te muß ich gleich so klein anfan­gen zu schrei­ben! Du!!! Soll ich Dirs’ [sic] denn sagen? Du!!! Kann ich Dir´s denn sagen? Ach Du! Bei­na­he schä­me ich mich doch vor Dir, Gelieb­ter!!! Ach Du!!!!!!!!!! Du!!!!!!!!!! Ach Du […]

03. August 1941

[410803–1‑1] Sonn­tag­mor­gen, den 3. Aug. 41 Schät­ze­lein! Her­ze­lein! Gelieb­te! Mei­ne lie­be [Hil­de], Du! Ganz lei­se hab ich mich in Dein Käm­mer­lein gestoh­len – schläft doch noch, mein Her­zens­schatz. Nun sitz[‘] ich am Ran­de vom Bett­lein und schau ihm zu, wie es schläft! Und das darf ich doch eigent­lich nicht – und wenn es erwacht, wird mein Lieb […]

Nach oben scrollen