Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Liebesbekenntnis

21. November 1942

[421121–2‑1]

Sonn­abend, am Abend — 21. Novem­ber 1942. 

Gelieb­ter! Du!! Mein Ein­zig­ge­lieb­ter! Her­zens­man­ner­li! Mein [Roland]!

Ach Schät­ze­li! Auf­at­men kann ich jetzt! Komm zu mir! An mein Herz! Oh gelieb­tes Her­ze­lein! Wie seh­ne ich mich in die­ser Abend­stun­de so innig nach Dei­ner Nähe. Ich bin daheim. Ganz nun wie­der bei Dir – unge­stört. Oh Herz­al­ler­liebs­ter mein! Ich möch­te mich ganz dicht an […]

04. November 1942

Mitt­woch, den 4. Nov. 1942

Teu­res, gelieb­tes Herz! Mei­ne [Hil­de]! Gelieb­te mein! 

Ein Pracht­tag war doch heu­te bei uns. Wind­stil­le – Wind gib­te [sic] es hier gar nicht viel – war­mer Son­nen­schein, und in den Bäu­men letz­tes gol­de­nes Leuch­ten, Ver­glü­hen – ach, am liebs­ten wäre ich zum Nach­mit­tag in die­sen schö­nen Tag gewan­dert als in den Dienst. Aber das […]

Nach oben scrollen