30. Januar 1943

[430231–1‑1]
Sonn­abend, den 30. Janu­ar 1943 

Gelieb­tes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]! Oh Du! Wie sieht das aus um mich her– der Abend­brot­tisch – auf mei­nem Bett­lein und Brie­fe und Zei­tun­gen durch­ein­an­der – ich hab doch alles ste­hen und lie­gen las­sen. Der Post­bo­te kam über dem Abendessen […]

29. Januar 1943

[430129–1‑2]
Frei­tag, den 29. Janu­ar 1943 

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te mein! Du! Du!!! 

End­lich ist wie­der ein Bote zu mir gekom­men, der Nach­züg­ler vom 18. Janu­ar. Ach Du! Du!!! Es hat doch mein gan­zes Her­ze wie­der über­sonnt, hat die Son­ne uns­rer Lie­be wie­der ganz strah­lend durch­bre­chen las­sen, oh Gelieb­te mein, er läßt mich unser gro­ßen Glü­ckes ganz inne wer­den! Du! Du!!! […]

26. Januar 1943

[430126–1‑1]
Diens­tag, den 26. Janu­ar 1943 

Herz­lie­bes Schät­ze­lein! Mei­ne [Hil­de]! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]!

Ach Du heut abend hab ich gar kei­ne rech­te Ruhe. Der schö­ne lan­ge Abend liegt nicht vor mir – ich bin näm­lich U.v.D. — um 10 Uhr ist 

25. Januar 1943

[430125–1‑2]
Mon­tag, den 25. Janu­ar 1943 

Gelieb­tes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be [Hil­de]!

Die Post ist heu­te nicht gekom­men, der Zug hat jeden­falls viel Ver­spä­tung. Nun bekom­me ich mor­gen vor­mit­tag Dei­nen Boten – und wenn nicht – ach Du, ich wer­de nicht irre an Dei­ner Lie­be – oh nein, herz­al­ler­liebs­tes Schät­ze­lein – Du hast mich doch zu lieb! Dein […]

21. Januar 1943

[430122–1‑1]
Don­ners­tag, den 21. Janu­ar 1943 

Gelieb­te, Herz­al­ler­liebs­te mein! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]!!

Ach Du! Du!!! Ein Men­schen­kind ist, das sooo lieb, sooo lieb zu mir kommt, jeden Tag – das nach mir fragt, das sich um mich sorgt, das mir sei­ne Lie­be bringt – oh Du! Du!!! 

Gelieb­te mein! Es den­ken wohl auch […]

Nach oben scrollen