11. Februar 1942

[420211–1‑1]

Wien, den 11. Febru­ar 1942

Herz­al­ler­liebs­te mein!

Nun ist Dein Bub wie­der ein rich­ti­ger Wel­ten­bumm­ler, steigt ganz ledig und frei und allein in der Welt umher – und ist doch Dein Bub, ganz Dein Bub! Du weißt: Du kannst ihn ganz allein in die wei­te Welt schi­cken, in alle Win­de – er bleibt Dir treu, er ist Dein! Ach Her­ze­lein, Du! So wie ich weiß, so gewiß, daß Du – Du mein treu­lich war­test, immer! Schät­ze­lein! Ich bin doch sooo froh und glück­lich daß ich Dein Bub bin, Dein Man­ner­li!!! Und ich füh­le immer­zu das Band, das ich nach mir zie­he, wo ich auch bin, an des­sen ande­rem Ende Du bist, mein gelieb­tes Weib – das Band uns[e]rer Lie­be ist es, Her­zens­schät­ze­lein! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

11. August 1941

T&Savatar[410811–2‑1]

Mon­tag, am 11. August 1941.

Herz­lieb!! Schät­ze­lein lie­bes! Mein gelieb­ter, liebs­ter [Roland]!

Du! Nun schrei­ben wir den August schon zwei­stel­lig! Und wenn wir zu den vor­han­de­nen Zeh­nern noch 2 dazu rech­nen! Du!! Dann ist der Tag da!! Die­ser Sonn­tag! Son­nen­tag!! Der 31.! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

30. März 1941

T&Savatar[410330–2‑1]

Sonn­tag, am 30. März 1941.

Herz­al­ler­liebs­ter Du!! Mein gelieb­tes Herz! Mein [Roland]!!

Vater hält Mit­tags­ru­he, ich soll Dich recht herz­lich und viel­mals grü­ßen von ihm; er sag­te es, ehe er sich nie­der­leg­te. Ges­tern abend, als ich Dir schrieb, war Vater wie­der in N., Du weißt! Und brach­te dies­mal eine trau­ri­ge Nach­richt mit: sämt­li­che But­ter­fäs­ser der Bau­ern hier wur­den beschlag­nahmt. Nun ist es also aus. Das war ein klei­ner Schock für uns. Na, es muß auch so wei­ter­ge­hen. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

04. März 1941

T&Savatar[410304–2‑1]

Diens­tag, am 4. März 1941.

Herz­al­ler­liebs­ter! Mein lie­ber, liebs­ter [Roland]!

Son­nen­schein und beglü­cken­des Gebor­gen­sein zogen heu­te in mir ein mit Dei­nem so lie­ben Boten vom Sonn­tag. Du! Ich dan­ke Dir! Herz­lieb! So froh machst Du mich! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

03. September 1940

NA-306-NT-3163V.jpg
Obdach­los gewor­de­ne Kin­der in einem Vor­ort von Lon­don nach einem deut­schen Luft­an­griff im Sep­tem­ber 1940. ARC Iden­ti­fier 541920, Über Wiki­me­dia Com­mons, 09.2015.

[400903–2‑1]

(Diens­tag) – O., am 3. Sep­tem­ber 1940

Herz­al­ler­liebs­ter! Mein lie­ber, guter [Roland]!

Nun ist es soweit, daß wir uns über die gro­ße Fer­ne hin­weg die Hän­de rei­chen kön­nen. Ich will sie ganz fest hal­ten, Dei­ne lie­ben, treu­en Hän­de, Du! Wir wol­len mit­ein­an­der reden, als wären wir bei­sam­men – ja, so wol­len wir es nun hal­ten? Alle Dei­ne klei­nen und gro­ßen Erleb­nis­se und auch Sor­gen, ich will sie getreu­lich mit Dir tei­len, Liebs­ter, als wärest Du leib­haf­tig um mich und sprä­chest zu mir. Ach, ich wer­de ja nie müde, Dei­ne lie­ben [W]orte zu emp­fan­gen – zu ver­su­chen, so gut ich nur kann, mich in Dei­ne neue Umge­bung hin­ein­zu­den­ken – wer­de nie müde, Dir zu ant­wor­ten und Dir über mein Tun und Trei­ben zu Hau­se, in der Hei­mat zu berich­ten. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error