Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Lebensmittel

26. Januar 1941

[410126–1‑1] Sonn­tag, den 26. Janu­ar 1941. Mein lie­bes, teu­res Herz! Gelieb­te! Mei­ne lie­be, liebs­te Hil­de!! Du! Dein Hubo hat sich heut abend zei­tig nie­der­ge­setzt zum Schrei­ben. Wenn der Tom­my weiß, daß es ganz klar ist heu­te abend, dann ist mit Alarm zu rech­nen. Mei­ne Backen glü­hen noch – ich bin näm­lich eben heim­ge­kom­men von mei­nem Sonn­tags­aus­gang. In […]

23. Oktober 1940

[401023–1‑1] Mitt­woch, den 23. Okto­ber 1940 Mein lie­bes, teu­res Herz! Mei­ne über alles gelieb­te [Hil­de], Du! Mei­ne Gedan­ken sind heu­te immer mit Dir, Gelieb­te! Gegen 5 Uhr war ich schon mun­ter. Und dann habe ich Dich beglei­tet, Herz­lie­bes! Mein Lieb reist. Möch­ten ihm alle Wege geseg­net sein, immer!

15. November 1940

[401115–2‑1] Frei­tag, am 15. Novem­ber 1940. Herz­al­ler­liebs­ter!! Mein lie­ber, guter [Roland], Du!! Gelieb­ter!! Abend ist es, eher habe ich nun heut[’] nicht Zeit gefun­den Dei­ner zu geden­ken. Es war wie­der ein arbeits­rei­cher Tag. Und ich atme auf, daß es nun Fei­er­abend wer­den will. Du! Heut[’] in einer Woche bin ich nicht Haus­müt­ter­chen, da bin ich Reisedame! […]

13. Oktober 1940

[401013–1‑1] Sonn­tag, den 13. Okto­ber 1940 Herz­al­ler­liebs­te! Mein lie­be, lie­be [Hil­de], Du! Zurück bin ich aus der gro­ßen Stadt. Und nun drängt es mich, Dir zu erzäh­len, auch wenn es nichts Bedeut­sa­mes ist, Du sollst ja doch alles mit erle­ben. In gro­ßer Hast ging es fort. Wir muß­ten am Vor­mit­tag noch Koks abla­den. Kaum, daß wir Zeit […]

10. Oktober 1940

[401010–2‑1] Don­ners­tag, am 10. Okto­ber 1940, in K.. Herz­al­ler­liebs­ter! Du, mein gelieb­ter [Roland]! Markt­tag ist heu­te in K., ich bin mit Mut­ter da gewe­sen; viel zu haben war aber nicht. Es ist über­all so in den Städ­ten, außer ein wenig Gemü­se kann man nichts krie­gen. Gleich­zei­tig lie­fer­ten wir vom Vater einen alten Man­tel ab, in der […]

Nach oben scrollen