14. Oktober 1941

[411014–1‑1]

[Salo­ni­ki] Diens­tag, den 14. Okto­ber 1941

Her­zens­schät­ze­lein! Du! Gelieb­te!

Schon wie­der kom­me ich zu Dir! Der Tag ist so schnell her­um! Und bei Dir bin ich ja sooo oft! Du! Wir müs­sen so dank­bar dar­um sein, daß wir es kön­nen, so in Ruhe und Frie­den, auch Dein Man­ner­li. Herz­lieb, oft bin ich bei Dir. Und die Gemä­cher alle im Dorn­rös­chen­schloß, und die schö­nen Aus­bli­cke von der Höhe des Schlos­ses, die gehö­ren doch zu mei­nen Lieb­lings­bil­dern, die ich jeden Tag ein­mal an mir vor­über zie­hen las­se. Und ganz leer sind die­se Gemä­cher dann auch nicht, Du! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

02. Oktober 1941

[411002–2‑1]

Don­ners­tag, am 2. Okto­ber 1941.

Her­zens­schät­ze­lein! Mein lie­ber, guter [Roland]! Gelieb­ter!

Zuerst muß ich mir etwas von der See­le schrei­ben, Du!! Ich habe ges­tern gelo­gen. Wirst Du böse sein? Du?!! Uns feh­len ein Paar Schlüs­sel, Du weißt, und ich habe in uns[e]rer Woh­nung alles und alle Ecken durch­sucht, ich kann sie nir­gends fin­den. Und weil ich auch nun das umständ­li­che Auf­ein­an­der­war­ten wegen der Schlüs­sel satt hat­te, bin ich zum Schlos­ser gegan­gen und habe mir paar neue machen las­sen. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error