Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Kasernenleben

21. September 1940

[400921–1‑2] Sonn­abend den 21. Sep­tem­ber 1940 Herz­al­ler­liebs­te, Du mei­ne lie­be [Hil­de]! Ich habe mich bei­sei­te­ge­stoh­len, sit­ze drau­ßen und las­se mir die Son­ne auf den Buckel schei­nen. Ich will Dir jetzt eini­ges von den Kame­ra­den auf der Stu­be erzäh­len. Wir lie­gen also 19 Mann auf der Stu­be. Unser Johann ist am Mitt­woch zurück­ge­kehrt. So, nun will […]

15. September 1940

[400915–1‑1] 3 [sie­he Bild] Sonn­tag, den 15. Sep­tem­ber 1940 Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de], Du! Sonn­tag­vor­mit­tag ist. Ich sit­ze drau­ßen in der Son­ne. Die Kame­ra­den hocken in der Stu­be, qual­men und ska­ten. Sie ‘genie­ßen’ — oder sie fröh­nen einer kin­disch anmu­ten­den Gewohn­heit. Ich gön­ne sie ihnen mit­samt der ver­brauch­ten Zim­mer­luft von Her­zen. Plea­se fol­low and […]

01. September 1940

[400901–1‑1] Sonn­abend am 30. August [sic: wohl Sonn­abend 31. August] Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]! Weißt [Du], die­se ver­lieb­te Anre­de kann ich nicht immer schrei­ben, wenn die ander[e]n rings­her­um ste­hen. Aber jetzt sit­ze ich am Tisch ganz allein und da darf ich sagen, wie mir um[‘]s Herz ist. Sonn­abend ist ‘See­manns­sonn­tag’. Essens­zeit ist vor­bei. Sonn­abend ist […]

27. August 1940

[400827–1‑1] S. am 27. August 1940 Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]! Die­se Anre­de aus der Braut­zeit, aus uns[e]rer Zeit des War­tens, soll nun noch län­ger Gel­tung behal­ten. Nun komm, Herz­lie­bes, und laß Dir berich­ten. Voll Span­nung fuhr ich nun nach Dres­den. Ich gab mein Gepäck auf. Mit mei­nem Früh­stück bin ich durch den gro­ßen Gar­ten […]

Nach oben scrollen