25. Juni 1941*

[410625–1-1* Feld­post­sper­re, die zu Ver­zö­ge­run­gen viel­leicht führ­te]

Mitt­woch, den 25. Juni 1941

Mein lie­bes, teu­res Herz! Gelieb­te, Hol­de mein!

Nun bin ich auf den nächs­ten Boten doch wirk­lich gespannt. Du, Post­sper­re ist für Dich! Du!! Herz­lieb! Hof­fent­lich nicht zu lan­ge! – wer nun in der Som­mer­fri­sche wirk­lich gelan­det ist! [Du] Schreibst mir heu­te, wie­viel Not Du nun hast mit Pappsch und Mutsch. Ein wenig kenn[‘] auch ich den Schmerz. Froh ent­schlos­sen und begeis­tert sind wir Jun­gen – unschlüs­sig und zögernd die Alten. Wei­ter­le­sen!

26. Januar 1941

T&Savatar[410126–1-1]

Sonn­tag, den 26. Janu­ar 1941.

Mein lie­bes, teu­res Herz! Gelieb­te! Mei­ne lie­be, liebs­te Hil­de!!

Du! Dein Hubo hat sich heut abend zei­tig nie­der­ge­setzt zum Schrei­ben. Wenn der Tom­my weiß, daß es ganz klar ist heu­te abend, dann ist mit Alarm zu rech­nen. Mei­ne Backen glü­hen noch – ich bin näm­lich eben heim­ge­kom­men von mei­nem Sonn­tags­aus­gang. In der Stu­be riecht es nach Käse – ein guter Weich­kä­se ist es, der nur eben den einen Man­gel hat, daß er riecht. Soviel zur Ein­stim­mung. Wei­ter­le­sen!

13. Januar 1941

T&Savatarsm[410113–2-1]

Mon­tag, am 13. Janu­ar 1941.

Herz­al­ler­liebs­ter!! Mein Gelieb­ter!! Mein lie­ber, liebs­ter [Roland], Du!!

So lan­ge habe ich heu­te geschla­fen! Erst als es klin­gel­te, als Dein lie­ber Bote Ein­laß begehr­te, bin ich auf­ge­wacht, Du!! Das war ¾ 9 [Uhr]! Wei­ter­le­sen!

7. Januar 1941

T&Savatarsm[410107–2-1]

Diens­tag, am 7. Janu­ar 1941.

Herz­al­ler­liebs­ter!! Mein lie­ber, liebs­ter [Roland]!! Gelieb­ter, Du!!

Tau­wet­ter ist, der Schnee fällt zusam­men, die Käl­te hat ein wenig nach­ge­las­sen, es ist gut! Aber tau­en brauch­te es nun so schnell nicht, wo mir der vie­le Schnee so gro­ße Freu­de brach­te. Na – ‘wer weiß, wozu es gut ist’, so sagt man immer, wenn man sich in’s Unab­än­der­li­che fügen muß. Du hast dann freie Bahn! Aber– bis dahin kann ja noch viel gesche­hen. Wei­ter­le­sen!

3. Januar 1941

Awm 005307 Gun crew
Aus­tra­li­sche Sol­da­ten vor dem Angriff auf dem Ita­lie­ni­schen Stütz­punkt in Bar­dia, Lybi­en, 29.12.1940. Quel­le: Collec­tion Data­ba­se, Aus­tra­li­an War Memo­ri­al, Nr. 005392. Über Wiki­me­dia Com­mons, 04.2016.
[410103–2-1]

Frei­tag, am 3. Janu­ar 1941.

Gelieb­ter!! Herz­al­ler­liebs­ter!! Du mein lie­ber, liebs­ter [Roland]!!

Du! Du!! Wie soll ich denn heu­te anfan­gen? Herz­lieb!! Zwei lie­be Boten kamen heu­te früh zu mir, von Dei­ner lie­ben Hand. Gelieb­ter!! Du machst mich ja so über­glück­lich!! Du darfst bei­na­he kei­nen so lie­ben Brief mehr schrei­ben, Du! Du rufst mei­ne Sehn­sucht immer mehr, Du!!! Ach ja – mein [Roland] – ich muß fein still und gedul­dig mit Dir war­ten – wenn Du schon eher kämest – die Span­ne bis zum nächs­ten Male wür­de dann noch grö­ßer – ich könn­te sie nur noch schwer über­win­den. Du!!! Du!!! Der 16. Febru­ar schwebt Dir ganz deut­lich vor Augen, wenn Du an die Heim­kehr denkst! Wenn es doch so wür­de, Herz­lieb!! Ich will mit Dir glau­ben und hof­fen, ganz fest, Du!! Wei­ter­le­sen!