Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Johannistag

24. Juni 1940

[400624–2‑1] O., am Johan­nis­tag 23 Uhr. Herz­al­ler­liebs­ter! Du mein gelieb­ter [Roland]! Him­mel­hoch jauch­zen könn­te ich vor Jubel und Freu­de!  Du!  Du!  Ist es denn nur mög­lich?  Sag, hast Du das vor­hin auch erlebt am Rund­funk?  Ich weiß ja nicht, was ich mit mei­nem über­vol­len Her­zen anfan­gen soll.  Ach, was gäbe ich, wärst Du jetzt bei mir! Please […]

Nach oben scrollen