Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Heimweh

16. März 1942

[420316–1‑1] Mon­tag, den 16. März 1942 Gelieb­tes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be [Hil­de], Du! Hol­de mein! Mit­tag­stun­de ist. Ich kann allein sein mit Dir. Grau ist der Tag. Grau das Meer – und am Hori­zon­te ver­lau­fen bei­de – Him­mel und Meer. So, wie es oft ist daheim. gGanz lan­ge könn­te ich dahin­ein­schau­en in die däm­mern­de Fer­ne. […]

11. Dezember 1941

[411211–2‑1] Don­ners­tag, am 11. Dezem­ber 1941. Mein Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­ter! Mein Her­ze­lein! Ich bin allein heu­te. Erst am Abend um 6 [Uhr] kommt Vater heim. Und ich habe mir heu­te vor­ge­nom­men, ganz nur für Dich da zu sein. [Du] Mußt Dich nicht wun­dern, Herz­lieb, wenn der Bote des­halb nicht dicker aus­fällt! Man muß ja nicht alles […]

21. Oktober 1941

[411021–1‑1] [Salo­ni­ki] Diens­tag, den 21. Okto­ber 1941 Herz­al­ler­liebs­tes Schät­ze­lein! Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]! Okto­ber? Drau­ßen ist es wie Mai so schön und warm. Ges­tern pflüg­te ein Sturm die See, heu­te ist sie von einem Süd­wind nur leicht gekräu­selt. Schaust wohl auch nach dem Abend­stern am Nacht­him­mel? Er steht jetzt genau über dem Olymp. Aber den […]

11. Oktober 1941

[411011–1‑1] Sonn­abend, den 11. Okto­ber 1941 Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te! Du mei­ne lie­be [Hil­de]! In der Schreib­stu­be sit­ze ich jetzt. Es ist am Nach­mit­tag kurz nach 4 Uhr. Ein Pracht­tag ist es drau­ßen. Bis in die Zim­mer dringt die Wär­me und den Rock, den ich jetzt über die Blu­se immer zie­he, muß­te ich able­gen. Der Spieß hält […]

03. August 1941

[410803–1‑1] Sonn­tag­mor­gen, den 3. Aug. 41 Schät­ze­lein! Her­ze­lein! Gelieb­te! Mei­ne lie­be [Hil­de], Du! Ganz lei­se hab ich mich in Dein Käm­mer­lein gestoh­len – schläft doch noch, mein Her­zens­schatz. Nun sitz[‘] ich am Ran­de vom Bett­lein und schau ihm zu, wie es schläft! Und das darf ich doch eigent­lich nicht – und wenn es erwacht, wird […]

Nach oben scrollen