Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Großmutter

21. Januar 1941

[410121–2‑1] Diens­tag, am 21. Janu­ar 1941 Herz­al­ler­liebs­ter!! Gelieb­ter!! Mein lie­ber, liebs­ter [Roland], Du!! ‚In mir ist ganz viel Wär­me’, so steht gleich zu Anfang Dei­nes lie­ben Boten vom Sonn­abend, ich erhielt ihn heu­te früh. Du!! Du!!! Sogar abge­ben kannst wel­che davon? Und mir, nur mir magst sie schen­ken? Du!! Das ist groß­her­zig!! Aber, wenn ich […]

29. Dezember 1940

[401229–1‑1] Sonn­tag, den 29. Dezem­ber 1940 Mein lie­bes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de], Du!! Ein grau­er, trü­ber Sonn­tag drau­ßen. Es reg­net. Aller Schnee ist zer­ron­nen. Was tun? Ich set­ze ich mich vor mei­nen Bogen und den­ke an mein Lieb, dann scheint die Son­ne so hell und warm, Du, mein Glück! Vor­hin kam schon ein […]

26. Dezember 1940

[401226–2‑1] Am 2. Weih­nachts­tag 1940. Herz­al­ler­liebs­ter!! Mein Roland!! Mein lie­ber, lie­ber Roland!! Son­nen­schein liegt überm[´] wei­ßen Land, der Him­mel, der blaue, ist über uns. Fei­er­tag — rech­ter Fei­er­tag drau­ßen. Plea­se fol­low and like us:

20. Dezember 1939

391220–1‑1 S. am 17. Dezem­ber 1939. Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]! Zum ers­ten Male ver­leb­te ich einen Sonn­tag hier in S.. Ges­tern abend über­fiel mich ganz plötz­lich eine Müdig­keit. Bin­nen weni­gen Minu­ten muß ich fest ein­ge­schla­fen sein, ich habe es gar nicht gemerkt. ¼ 4 Uhr mor­gens erwach­te ich, aus selt­sa­men Träu­men. Plea­se fol­low and like […]

13. Januar 1939

[390113–1‑1] L. am 13. Janu­ar 1939. Mei­ne lie­be [Hil­de]! Am Sonn­tag­abend zwi­schen 7 u. 8 bin ich am Bahn­hof U. wie­der hin­auf­ge­stie­gen in mei­ne Welt und mei­ne Wirk­lich­keit. So kann man sagen; denn die Feri­en­zeit, zu Weih­nach­ten zumal, ist mit ihrer Ruhe und Sorg­lo­sig­keit wie eine ande­re Welt, ein Traum­land. Es fiel mir vor Jah­ren […]

Nach oben scrollen