04. Januar 1943

[430104–1‑1]
Mon­tag, den 4. Janu­ar 1943 

Herz­al­ler­liebs­te mein! Mein lie­bes, treu­es Weib! Mh [sic] – mh – wie duf­tet es mir ent­ge­gen aus dem Mon­tag­bo­ten. So eine Duft­blu­me mußt dem Pappsch mal in sei­nen Rock ste­cken, der freut sich dar­über gewiß – nun, das Man­ner­li auch – hät­te Dir ger­ne ein Fläsch­chen Duf­ten­des geschenkt; […]

29. Dezember 1942

[421229–2‑1]
68. Diens­tag, am 29. Dezem­ber 1942. 

Gelieb­tes, teu­res Herz! Mein herz­al­ler­liebs­ter [Roland]! Gelieb­ter! Oh mein Her­ze­lein! Jetzt muß ich aber ganz schnell zu Dir kom­men! Du!! Du!!! Oh, wie hast Du mich doch heu­te so ganz von Her­zen froh und glück­lich gemacht! 

Gelieb­ter! Sooo glück­lich und sooo selig! 

Drei lie­be lie­be Boten kamen an! Ach Schätzeli! […]

26. Dezember 1942

[421226–1‑1]
Zwei­ter Weih­nachts­fei­er­tag 1942 

Her­ze­lein! Gelieb­te! Mei­ne Son­ne Du! Mei­ne [Hil­de]!

Heim­ge­kehrt’ ist das Man­ner­li von sei­nem Spa­zier­gang. Habe nach dem Mit­tag mich ein wenig lang­ge­streckt. Um 3 Uhr bin ich los­ge­lau­fen, mal stadt­wärts, rand­wärts, aufs Gera­te­wohl und hab mich zwei Stun­den aus­ge­lau­fen. Das Him­mels­grau hing heu­te ein paar Meter höher, und die Luft war schon tro­cken. In […]

25. Dezember 1942

[421225–1‑2]
Im Dezem­ber 1942 

Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]! Mein lie­bes, teu­res Weib! 

Der Weih­nachts­mann will auf die Rei­se gehen – und er drängt mich nun, daß ich ihm auch einen Boten mit­ge­be, damit er sich auch recht fin­de, damit er hin­fin­de zu Dei­nem Her­zen und dort bestelle, […]

24. Dezember 1942

[421224–2‑1]
Am Hei­lig­abend 1942. 

Gelieb­ter!

Du!!! Nun ist Hei­lig­abend. Weih­nacht! Fro­he, seli­ge Zeit! 

Ich bin in all mei­nen Gedan­ken und Träu­men bei Dir. Gelieb­ter! Weih­nacht ist in mein Her­ze eingezogen! 

Du bist zu mir gekom­men! Du bist mir ganz nahe. Im Her­zen aber am aller­nächs­ten. Mein [Roland]!

Dei­nen lie­ben Boten, – ich hal­te ihn doch schon eini­ge Tage in Händen – […]

Nach oben scrollen