Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Geborgenheit

24. August 1941

[410824–1‑1] Sonn­tag, den 24. August 41 Mein lie­bes, teu­res Herz! Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te! Wo bist Du denn eben jetzt? Herz­lieb? Komm zu mir! Setz Dich lieb neben mich, ganz nahe – noch ein bis­sel näher – ach gleich auf mei­nen Schoß, Her­ze­lein! Ich möch­te Dir ganz lieb etwas sagen. Wirst [Du] mir fein zuhö­ren? Das Man­ner­li […]

11. Juli 1941

[410711–1‑1] Frei­tag, den 11. Juli 1941. Mein lie­bes, teu­res Herz! Herz­lieb! Gelieb­te mein! Mein Herz­lieb ist doch auf der Rei­se ganz mit dem Kalen­der durch­ein­an­der­ge­kom­men, ich mei­ne jetzt mit dem Zet­tel­ka­len­der. Dein lie­bes Geden­ken von der Sta­ti­on der Heim­rei­se erreich­te mich heu­te, datiert vom 5.6.41 (!) der Post­stem­pel aber lau­tet vom 4.7.41. Ist mei­nem Wei­berl […]

Nach oben scrollen