Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Führerprinzip

26. April 1942

[420426–1‑1] [Salo­ni­ki] Sonn­tag, den 26. April 1942 Her­ze­lein! Mein lie­bes teu­res Weib! Mei­ne [Hil­de]! Ein Sonn­tag will wie­der zu Ende gehen. Der nächs­te ist nun schon ein Mai­en­sonn­tag. Früh­ling und Mai­en wird wie­der. Aber in wes­sen Herz es nicht Früh­ling und Mai­en ist, den stimmt das Blü­hen und Froh­sein rings­her [sic] nur trau­ri­ger. Und ein Herz […]

19. November 1941

[411119–1‑1] [Salo­ni­ki] Mitt­woch, den 19. Nov. 1941 Herz­al­ler­liebs­tes Schät­ze­lein! Gelieb­te, Hol­de mein! Es ist kurz nach 3 Uhr. Der Spieß macht frei heu­te. In der Mit­tags­frei­zeit waren wir zum Baden. Ich habe ein wenig zu heiß geba­det, das Drecks­schwein gleich mal rich­tig gebrüht. Nun war ich sehr müde. Plea­se fol­low and like us:

25. Oktober 1941

[411025–1‑1] [Salo­ni­ki], Sonn­abend, den 25. Okt. 1941 Her­ze­lein! Gelieb­te, Du! Mein lie­bes, treu­es Weib! Nun geht die Post wie­der, und ich weiß, was mein Schät­ze­lein treibt, kann wie­der rich­tig teil­neh­men an allem, kann immer um Dich sein! Heu­te erreich­ten mich die lie­ben Boten vom Sonn­abend und Sonn­tag. Sei viel­lieb bedankt, Her­zens­schatz, Du! Oh du! Du!!! Plea­se fol­low and […]

08. Mai 1941

[410508–2‑1] Don­ners­tag, am 8. Mai 1941. Mein gelieb­tes, teu­res Herz! Mein lie­ber, liebs­ter [Roland]! Du!! Weißt, wo ich jetzt eben her­ge­kom­men bin? Du!? Da kannst ja kei­ne blas­se Ahnung haben! Aus der Schu­le! Aus uns[e]rer [O.]er Schu­le, aus der Kin­der­schar! Es ging ganz ein­fach zu:  Plea­se fol­low and like us:

Nach oben scrollen