Frieden

02. Januar 1943

[430103–1‑1]
Sonn­abend, den 2. Janu­ar 1943 

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te! Mei­ne lie­be Han­na, Du!!! 

Die Post hat kei­nen Brief für mich – und gera­de zu den Fei­er­ta­gen hab ich doch viel Zeit, Dich recht lieb zu emp­fan­gen. Aber das ist nun nicht zu ändern, und ich muß mich vor­erst ein­mal 24 Stunden […]

28. Dezember 1942

[421228–2‑2]
67. 

Mon­tag­nach­mit­tag, am 28. 12.1942.

Gelieb­tes Man­ner­li! Mein [Roland]! Liebs­tes Her­ze­lein! Du! Zuerst muß ich doch nun zu Dir kom­men, ehe ich eine ande­re Beschäf­ti­gung anfan­ge! Du! Liebs­tes Her­ze­lein! Ich hab doch kaum Zeit, all mei­ne Brief­schul­den zu til­gen. Mal sehen, ob mir der Abend die Zeit gibt. […]

15. März 1942

[420315–2‑1] 37. Sonn­tag, am 15. März 1942. Her­zens­schät­ze­lein! Mein gelieb­ter guter [Roland]! Es wird bald um 2 Uhr nach­mit­tags sein. Ich sit­ze wie­der bei mei­ner liebs­ten Beschäf­ti­gung des Tages. Eben habe ich das Radio aus­ge­schal­tet, der Vater will Mit­tags­ru­he hal­ten. Die Hel­den­ge­denk­fei­er, die aus dem Zeug­haus in Ber­lin über­tra­gen wur­de, wo der Füh­rer sprach, ist vorbei. […]

02. Januar 1942

[420102–2‑1] Frei­tag, am 2. Janu­ar 1942. Her­zens­schät­ze­lein! Mein gelieb­tes, teu­res Herz! Gelieb­ter! Du!!! Heu­te will ich wie­der zu Dir kom­men. Ges­tern war ich nur immer in Gedan­ken bei Dir. Der 1. Janu­ar war ges­tern. Du! Den­ke nur: wir schlie­fen bis um 10 vor­mit­tags! Nicht, daß wir so schlaf­be­dürf­tig gewe­sen sei­en! Nein – es war das Gefühl […]

30. Dezember 1941

[411230–1‑1] [Salo­ni­ki,] Diens­tag, den 30. Dezem­ber 1941 Herz­al­ler­liebs­te! Mein lie­bes teu­res Weib! Hol­de mein! Oh Gelieb­te! Soviel Son­nen­schein ist in mei­nem Her­zen! Soviel Glücks­ge­fühl! Oh Her­ze­lein! Ich konn­te doch gar kei­nen Schlaf fin­den, kei­ne Ruhe – ich habe Dich müs­sen ganz lieb­ha­ben – Du! Du!!!

Nach oben scrollen