Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Fremde

21. März 1941

[410315–1‑1] Sonn­abend, den 15. März 1941 Mein lie­bes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]! [ Wir fah­ren, fah­ren, fah­ren – nun schon den drit­ten Tag. Die ers­ten bei­den Tei­le mei­nes Berich­tes schick­te ich ges­tern von einer unter­­wegs-Sta­­ti­on [sic] ab. Hof­fent­lich hast Du sie erhal­ten. Immer wei­ter ent­führt uns die Bahn der Hei­mat. Man emp­fin­det es […]

Nach oben scrollen