Frauenarbeit

06. Januar 1943

[430107–1‑1]
Mitt­woch, den 6. Janu­ar 1943 

Her­ze­lein! Gelieb­te! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]!

Wenn Du heu­te zum Man­ner­li kommst, oder es im Trau­me besu­chen woll­test – Du fin­dest es nicht. Ver­schlos­sen die Türen, dicht­ge­klebt die Fens­ter: das gan­ze Haus ver­gast gegen die Wanzen. […]

28. Oktober 1941

[411028–2‑1] Diens­tag, am 28. Okto­ber 1941. Her­zens­schät­ze­lein! Mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Gelieb­ter!!! Nach­mit­tag ist [es], ich bin mit mei­ner Haus­ar­beit fer­tig und set­ze mich erst ein Stünd­chen zu Dir, ehe ich mei­ne übri­gen Pflich­ten erle­di­ge; als da sind: noch 3 Brie­fe schrei­ben, an Hell­muth. Du! Ich hat­te in der Zeit noch­mal bei Mut­ter in K. angefragt […]

4. Juli 1941

  [410704–1‑1] Don­ners­tag, den 3. Juli 1941 Mein lie­bes, teu­res Herz! Herz­lieb, Gelieb­te mein! Das ist heu­te ein ver­wanz­ter Tag in des Wor­tes wahrs­ten Sin­ne. Die lie­ben Wan­zen haben über­hand genom­men in unse­rem Bau und etli­che sind ganz zer­bis­sen. Dar­auf­hin nun wird unser gan­zes Haus aus­ge­räu­chert. Heu­te ist unser Stock­werk dran. Mit dem not­wen­digs­ten ver­se­hen[,] haben wir […]

Nach oben scrollen