4. Oktober 1941

T&Savatar[411004–1-1]

Sonn­abend, den 4. Okt.[ober] 1941

Herz­al­ler­liebs­te! Mein lie­bes, teu­res Weib!

Heu­te über mit­tag [sic] nur eben wie­der einen ganz kur­zen Gruß. Heu­te abend und mor­gen wer­de ich wohl ein wenig mehr Muße haben. Die Arbeit ist sehr reich­lich augen­blick­lich. Eben sind wir vom Bad zurück. Ein Pracht­tag ist drau­ßen. Die Son­ne brennt auf den Puckel ohne zu schmer­zen. Unser Spa­zier­gang ges­tern führ­te uns durch die Stadt hin­aus auf die Höhen. Drü­ckend heiß war es, die Son­ne schiel­te nur. Zwi­schen den Häu­sern unten, in den Gerü­chen und dem Staub, wag­te ich kaum zu atmen. Auf den Höhen konn­te man frei­er atmen. So frisch aus der Hei­mat zurück­ge­kehrt, fällt einem der Bal­kan­dreck dop­pelt auf die Ner­ven. Wei­ter­le­sen!