27. Oktober 1940

Poster denoting Jewish-owned business from occupied Belgium.jpg
Ende Okto­ber 1940 began­nen im deutsch­be­setz­ten Bel­gi­en die ers­te Maß­nah­men, die sich direkt gegen die jüdi­sche Bevöl­ke­rung rich­te­ten. Foto Bri­ga­de Piron, ohne Datum, lizen­ziert unter CC BY-SA 3.0 über Wiki­me­dia Com­mons, 10.2015.

[401027–2‑1]

Sonn­tag, am 27. Okto­ber 1940.

Herz­al­ler­liebs­ter Du! Mein gelieb­ter [Roland]!

Sonn­tag früh 8 Uhr ist es. Ich bin eben mit mei­ner Mor­gen­toi­let­te fer­tig. Und erst kommt mein Herz­lieb dran, es ist mir ja viel­tau­send­mal lie­ber, als der Mor­gen­kaf­fee! Ich möch­te heu­te eigent­lich schon an mei­nem Plat­ze sein. Die Eltern sind schon gegan­gen. Aber ich habe mein Zusa­ge für mei­ne Mit­hil­fe gar­nicht [sic] erst unter der Bedin­gung gege­ben, daß ich Dir erst schrei­ben will, ehe ich run­ter kom­me. Sie ver­ste­hen nicht, daß ich nicht auch nur mal einen Tag aus­las­se, an dem ich Dir nicht schrei­be. Ich bemü­he mich auch nicht, ihnen das ver­ständ­lich zu machen, es wür­den mich Zeit und Wor­te reu­en. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

02. September 1939

390902–1‑1

S. am 2. Sep­tem­ber 1939.

Herz­lie­bes!

Einen Sonn­tags­gruß will ich Dir noch schrei­ben.

Bundesarchiv Bild 101I-012-0037-23A, Polen, Straßenkampf, Infanterie.jpg
Polen, Stra­ßen­kampf, Infan­te­rie, BA Bild 101I-012‑0037-23A, via Wiki­pe­dia Com­mons, 08.2014

Wo sind uns[e]re Feri­en­ta­ge geblie­ben, die sorg­lo­sen, glück­be­sonn­ten Tage? Hart und jäh wur­den sie abge­bro­chen von den wild­be­weg­ten Tagen die­ser Woche, und es gibt kein Aus­schwin­gen und Nach­kos­ten. Der dun­kels­te Gedan­ke aber, kaum faß­bar: Wäh­rend ich am Fens­ter sit­ze, umge­ben von die­ser so reich aus­ge­stat­te­ten, fried­li­chen Land­schaft, da steht die Welt in Brand, nicht an irgend­ei­nem Ende, son­dern an einem Ende, das uns gehört und berührt. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error