01. März 1942

[420301–1‑1]

Sonn­tag, den 1. März 1942

Gelieb­tes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be liebs­te [Hil­de]!

Abend ist es wie­der. Fast die­sel­be Stun­de, da Du am ver­gan­ge­nen Sonn­tag mein so lieb dach­test. Oh Du! Mein lie­bes, lie­bes Weib! Mein Son­nen­schein! Mein Leben Du! Ich war heu­te so ein wenig unzu­frie­den und zer­fal­len mit mir sel­ber. Gegen 6 Uhr war ich mun­ter. Habe mir Gedan­ken gemacht, mit Dir gere­det und gerech­tet den gan­zen Vor­mit­tag über um Frei­heit [sic], Stolz und Ehr­ge­fühl. Die Gedan­ken mar­ter­ten mich und ich hät­te sich sie abschüt­teln wol­len, aber es ging nicht. Es war mir rich­tig läs­tig.

“01. März 1942” wei­ter­le­sen

25. Februar 1942

[420225–1‑1]

[Salo­ni­ki] Mitt­woch, den 25. Febru­ar 42

Mein lie­bes, teu­res Weib! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]!

Dein lie­ber Bote ist wie­der zu mir gekom­men heu­te, Mit­tel­punkt und Son­nen­kraft mei­nes Tages, Gelieb­te! Acht Tage lang ist die Post gut gegan­gen, sechs Tage braucht sie bis zu mir. Heim­wärts geht sie meist ein wenig schnel­ler – und Du wirst nun auch von mir Nach­richt haben. Schrieb ich Dir schon, daß auch Dei­ne Boten samt den Nach­züg­lern in mei­ner Hand sind? Her­ze­lein! Auch die ganz dicken aus den Tagen kurz vor dem Urlaub, die schier bers­ten wol­len vor Lie­be und Freu­de und Unge­duld! Du!!! Du!!!!!

“25. Febru­ar 1942” wei­ter­le­sen

15. Februar 1942

[420215–1‑1]

Im Zuge, am 15. II. 1942

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­tes Herz!

Nun ist es auf ein­mal ganz schnell gegan­gen. Ges­tern abend noch zer­brach ich mir den Kopf dar­um, daß ich Dich doch soll­te kom­men las­sen. Dem Für des Wun­sches stand doch immer das Wider der unge­wis­sen Hast gegen­über. Schät­ze­lein! Die Erin­ne­rung und das Nach­emp­fin­den uns[e]res glück­li­chen Bei­sam­men­seins wären getrübt wor­den.

“15. Febru­ar 1942” wei­ter­le­sen

15. Februar 1942

[420215–2‑1]

Sonn­tag, am 15. Febru­ar 1942.

Her­zens­schät­ze­lein! Mein lie­ber, lie­ber [Roland]!

Sonn­tag ist [es]. Voll Sehn­sucht im Her­zen den­ke ich an Dich. Du bist allein – ich bin es auch. Nur im Her­zen sind wir uns nahe, ach so nahe, Gelieb­ter!!!

“15. Febru­ar 1942” wei­ter­le­sen