Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Ernte

01. Juni 1942

[420601–2‑1] 105. Mon­tag, am 1. Juni 1942. Mein her­zens­gu­tes Man­ner­li! Mein herz­lie­ber [Roland]! Ach Du! Man läßt mir doch gar­nicht mehr Ruhe, zu Dir zu kom­men in aller Stil­le. Du! Du!!! Und es ver­langt mich doch gera­de in die­sen Tagen so heiß nach Dir! Du!!! Dei­ne gro­ße, rei­che Lie­be, die Du mir täg­lich schenkst in […]

12. Juni 1941

[410612–2‑1] Don­ners­tag, am 12. Juni 1941. Mein gelieb­tes, teu­res Herz! Du mein lie­bes, gutes Man­ner­li! Du!! Vom Rosen­mo­nat sagst Du mir in Dei­nem letz­ten Brie­fe – ach Du! Bei uns ist es noch lan­ge nicht so weit! Und bei Euch ist schon die gan­ze Pracht ziem­lich vor­über – durch die Hit­ze. Ich muß eben dar­über […]

06. Mai 1941

[410506–2‑1] Diens­tag, am 6. Mai 1941. Herz­al­ler­liebs­ter! Mein gelieb­tes, teu­res Herz! Du mein [Roland]! Du! Ich weiß gar­nicht [sic] mehr[,] was ich den­ken soll, es will und will nicht Früh­ling wer­den. Alles in der Natur drau­ßen hat sich berei­tet, zu blü­hen und zu grü­nen, aber es bleibt alles in den Anfän­gen ste­cken. Die Knos­pen und […]

Nach oben scrollen