Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Erinnerung

03. November 1942

Diens­tag, den 3. Nov. 1942

Gelieb­tes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]!

Daheim bin ich wie­der – sit­ze allein im Stüb­chen – der Kame­rad ging aus – die Tisch­lam­pe beleuch­tet mein Schreib­zeug im dunk­len Stüb­chen – ach Her­ze­lein! Und nun schwin­den Zeit und Raum, ver­sinkt die Umwelt – und ich bin bei Dir – nahe, sehr nahe, Gelieb­te!

Als ich […]

16. Oktober 1942

3.)

Frei­tag, am 16. Okto­ber 1942. am Abend.

Mein [Roland]! Ein­zig­ge­lieb­ter!

Wie drau­ßen das Wet­ter tobt! Der Herbst­sturm heult ums Haus, und der Regen klatscht gegen die Schei­ben. Wir hat­ten wohl recht mit uns­rer Annah­me, daß die gemein­sam erleb­ten Herbst­son­nen­ta­ge die letz­ten sind in die­sem Jah­re. Du! Her­ze­lein! Es war doch, als blüh­ten Feld und Wald noch ein­mal auf wie […]

10. Mai 1942

[420510–1‑1] [Salo­ni­ki] Sonn­tag, den 10. Mai 1942 Gelieb­tes, teu­res Weib! Herz­al­ler­liebs­te mein! Du!! Oh Her­ze­lein! Du, Gelieb­te! Sonn­tag ist wie­der. Und nun möch­te ich zu Dir kom­men. Ach Her­ze­lein! Am liebs­ten auch gleich bei Dir blei­ben, bis der Schlaf und die Nacht kom­men. Dir gehö­ren doch alle Stun­den! Dir gehö­re ich doch ganz! Und hier, […]

27. März 1942

[420327–1‑1a] [Salo­ni­ki] Frei­tag, den 27. März 1942 Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te! Mein lie­bes, teu­res Herz! Frei­tag­abend – wie­der ver­ron­nen eine Woche. Die nächs­te sieht uns schon vor dem Oster­fest. Die Grie­chen fei­ern es an den­sel­ben Tagen. Oster­fest – es wird daheim noch wenig öster­lich aus­schau­en nach die­sem har­ten Win­ter. Plea­se fol­low and like us:

Nach oben scrollen