12. October 1941

[411012–1‑1]

[Salo­ni­ki] Sonn­tag, den 12. Okto­ber, 1941

Herz­al­ler­liebs­te mein! Mein lie­bes teu­res Weib!

Es tat mir ja so leid, daß ich ges­tern so schnell mich los­rei­ßen muß­te und den Brief so halb fer­tig in den Kas­ten ste­cken – aber er wür­de Dich sonst nicht pünkt­lich errei­chen – und ich hat­te es Kame­rad K. nun ein­mal ver­spro­chen. Er hat mich in eine Bar mit­ge­nom­men. Vom Kino kamen wir ab, weil wir dann nicht hät­ten zusam­men­ge­hen kön­nen, er hat den „Post­meis­ter“ schon gese­hen. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

01. Oktober 1941

T&Savatar[411001–2‑1]

Mitt­woch, am 1. Okto­ber 1941.

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­ter! Mein lie­ber, guter [Roland]!

Heu­te sieht der Him­mel aus wie ein schmut­zi­ger Sack. Grau in grau, bis nach 900 [Uhr] vor­mit­tags muß­te ich Licht bren­nen! Das vor­aus­ge­ahn­te Regen­wet­ter ist da! Und in einem Aus­ma­ße, daß [sic] an Ergie­big­keit nichts zu wün­schen übrig läßt. Na, mei­net­we­gen – ich kann im Trock[e]nen sit­zen und Du? Herz­lieb? Du mußt Dich auch nicht mehr d[a]rüber grä­men; denn Du hast viel­leicht eitel Son­nen­schein um Dich heu­te?! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

12. Juni 1941

[410612–2‑1]

Don­ners­tag, am 12. Juni 1941.

Mein gelieb­tes, teu­res Herz! Du mein lie­bes, gutes Man­ner­li!

Du!! Vom Rosen­mo­nat sagst Du mir in Dei­nem letz­ten Brie­fe – ach Du! Bei uns ist es noch lan­ge nicht so weit! Und bei Euch ist schon die gan­ze Pracht ziem­lich vor­über – durch die Hit­ze. Ich muß eben dar­über nach­den­ken, wenn ich hier am Tische sit­ze – im geheiz­ten! Zim­mer. Ja, Dicker­le! Es ist unmög­lich, ohne Feu­er im [Z]immer still zu sit­zen. Drei Tage Regen mit Sturm ver­moch­ten so eine gro­ße Abküh­lung her­bei­zu­füh­ren. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error