Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Deutschtum

09. November 1942

Mon­tag, den 9. Nov. 1942

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te! Mein lie­bes, teu­res Weib!

Hu-hu-und huschl-huschl-huschl-Stie­fel­wet­ter ist heu­te – es reg­net immer noch – und das Was­ser läuft schlecht ab in den Stra­ßen – und kalt ist der Regen, kommt aus Osten – was wird er dort für einen Morast, eine Trost­lo­sig­keit […]

29. April 1941

[410429–2‑1] Diens­tag, am 29. April 1941. Mein lie­bes, treu­es Herz! Du mein lie­ber, liebs­ter [Roland]! Herz­al­ler­liebs­ter! Du!! Heu­te end­lich scheint wie­der ein­mal die lie­be Son­ne. Wir haben uns rich­tig nach ihr gesehnt in die­sen Tagen. Eben sind Mut­ter und ich fer­tig mit unse­rer Haus­ar­beit: wir waschen auch zusam­men auf! Mut­ter sitzt jetzt an der Näh­ma­schi­ne, […]

07. November 1940

[401107–2‑1] Don­ners­tag, am 7. Novem­ber 1940. Herz­al­ler­liebs­ter! Mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Gelieb­ter Du! Die ver­gan­ge­ne Nacht war ganz hell und stern[en]klar. Alarm war zu erwar­ten und wenn man sich die­sem Gedan­ken zur Ruhe begibt, schläft man meist ganz unru­hig. Gegen 200 ertön­te dann auch die Sire­ne, aber nicht bei uns, der Wind trug es von […]

Nach oben scrollen