Trug und Schein: Ein Briefwechsel

10. November 1942

Diens­tag, den 10.11.42

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­tes, teu­res Weib! 

Na hör, mein Kalen­der soll nicht stim­men? Wo ich doch erst kürz­lich mir sel­ber einen gebaut habe. Wo ich ihn doch jetzt täg­lich öfter als sonst geschäft­lich mit mir her­um­tra­ge? Das will mir gar nicht in den Sinn. 

Wär es denn aber ein Wun­der, daß man ganz durch­ein­an­der kommt? Es sind zu viel […]

Nach oben scrollen