Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Bus

05. Mai 1941

[410505–2‑1] Mon­tag, der 5. Mai 1941. Mein gelieb­tes, teu­res Herz! Du mein lie­ber, liebs­ter [Roland]! Herz­lieb Du! Ich bin wie­der zu Haus, in [O.]. Da ist es doch am schöns­ten, Du! Da sind die lie­ben, ver­trau­ten Räu­me, da sind alle Bil­der von mei­nem [Roland] und da ist Ruhe! Himm­li­sche Ruhe und wohl­tu­en­des Sich­be­sin­nen! Plea­se fol­low […]

05. Juli 1940

[400705–2‑1] O., am 5. Juli 1940. Herz­al­ler­liebs­ter! Mein lie­ber, lie­ber [Roland], Du! Ganz ruhig ist es gewor­den nach dem Gewit­ter; drau­ßen, und bei mir drin­nen. Klar ist die Luft, frisch und rein — man kann gar­nicht genug davon ein­sau­gen, und es tut dop­pelt wohl nach die­ser schwü­len, feuch­ten Luft vor­her. Ich wünsch­te, es wäre zwi­schen […]

28. März 1940

[400328–2‑1] O., am 28. März 1940. Herz­al­ler­liebs­ter, mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Dei­nen Boten, Du! Mit wel­cher Unge­duld und Sehn­sucht erwar­te­te ich ihn, mit wel­cher Freu­de drück­te ich ihn an mein Herz heu­te früh und eil­te die Trep­pen hoch in mein Käm­mer­lein, ganz unbe­ob­ach­tet für mich allein woll­te ich erfah­ren, was Du mir sagen willst, Du! […]

19. September 1939

390919–2‑1 O., am 19. Sep­tem­ber 1939. Mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Am Sonn­tag bin ich […] glatt in O. gelan­det. Im Zuge ab Chem­nitz war es stock­fins­ter, fast ein bis­sel grus­lig; ich wuß­te nun über­haupt nicht, mit wem ich das Abteil inne hat­te und habe mei­ne Sie­ben­sa­chen nicht aus den Hän­den gelas­sen bis O.. Da Vater […]

04. September 1939

390904–2‑1 (3. Sep­tem­ber 1939.) O., am 4. Sep­tem­ber 1939. Mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Nimm mei­nen herz­lichs­ten Dank für Dei­nen lie­ben Sonn­tags­gruß, der mich so uner­war­tet über­rasch­te und erfreu­te. Zugleich schrie­ben mir auch Dei­ne lie­ben Eltern. Als ers­tes kom­me ich gleich zu Dei­nem Vor­schla­ge, den ich voll und ganz bil­li­ge. Ich den­ke, daß ich Mon­tags und […]

Nach oben scrollen