Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Bulgarien

27. Oktober 1942

[421027–1‑1]

Mon­tag, den 26. Okto­ber 42

Herz­al­ler­liebs­te mein! Du, mei­ne lie­be [Hil­de]!

Den drit­ten Tag kommt der lie­be Bote schon ganz regel­mä­ßig zu mir – braucht 3 Tage für den Weg, nicht halb so lan­ge wie nach S. [sic] – weil er nicht über Wien muß, den­ke ich – fein ist das doch! […]

20. Oktober 1942

Diens­tag, den 20. Okto­ber 1942.

Herz­al­ler­liebs­te! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]!

Fei­er­abend ist. Stil­le in der Stu­be. Stil­le auch neben­an. So still, daß man das Sum­men der Stra­ßen­bahn hören kann. Ach Du! Fast wag­te ich doch nicht, Dir die neu­en Ört­lich­kei­ten zu schil­dern – als ob sie ent­schwin­den könn­ten und ver­lo­ren gehen, wenn ich nur […]

26. Februar 1942

[420226–1‑1] [Salo­ni­ki] Don­ners­tag, den 26. Febr. 1942 Herz­al­ler­liebs­tes Schät­ze­lein! Gelieb­te Mein! Ges­tern hat es Bla­sen gereg­net – und dar­um hat es heu­te wie­der gereg­net. Eine war­me Süd­strö­mung bringt den Regen, der das Grün mäch­tig her­vor­lockt. Und schon gibt es wie­der Hoch­was­ser und unpas­sier­ba­re Brü­cken – Zug­ver­spä­tung und kei­ne Post. Das sind so ursäch­li­che Zusam­men­hän­ge auf […]

08. Dezember 1941

[411208–1‑1] [Salo­ni­ki] Mon­tag, den 8. Dez[ember]. 1941 Mein lie­bes, teu­res Weib! Herz­lieb Du! Gelieb­te mein! Her­zens­schät­ze­lein! Du! Gelieb­te! Ach, wie groß ist mei­ne Sehn­sucht, end­lich ein­mal mit Dir ganz allein zu sein! Die ande­ren, auch die Kame­ra­den, wür­den mei­nen Wunsch nicht ganz ver­ste­hen, weil sie nicht wis­sen, wie so innig man mit­ein­an­der ver­bun­den sein kann […]

14. August 1941

[410814–1‑1] Don­ners­tag, den 14. August 41 Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de] Du! Herz­al­ler­liebs­te mein!!! Nun bist Du heu­te wie­der sooo sooooo lieb im Bil­de zu mir gekom­men – ach Du, Du!!! Das weckt doch alle Sehn­sucht so mäch­tig aufs neue! Nun will ich Dich gar nim­mer län­ger im Bil­de nur sehen – und der nächs­te, der […]

Nach oben scrollen